Sonntag, 13. Juni 2010

Vergessene Ravioli


Eigentlich hätte ich heute gern die Fotos und Rezepte von meinem Mädelsabend gestern gebloggt. Leider hat aber meine bessere Hälfte die gute Kamera mit auf Geschäftsreise, sodass eine liebe Freundin von mir die Bilder gemacht hat, ich nun aber noch darauf warten muss. Ich kann aber schon mal verraten, dass das Essen wirklich göttlich war...
Beim Stöbern in meinen Fotos habe ich dafür diese Vollkornravioli mit Scampifüllung gefunden. Dank meiner Vergesslichkeit, haben sie bisher nicht ihren Weg in den Blog gefunden. ;-)
Besonders schön sind sie nicht geworden, das lag auch z.T. am Teig. Damit war ich wirklich gar nicht zufrieden, er war viel zu trocken und ließ sich so nur sehr schlecht verarbeiten. Daher gibt es unten auch nur das Rezept für die Füllung. Die war dafür umso leckerer!

Zutaten für 2 Personen:
250g Scampi
150g Ricotta
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
Thymian
etwas Paprikapulver
etwas Cayennepfeffer
Pfeffer


Zubereitung:
Scampi putzen und in sehr kleine Stücke schneiden, Schalotte und Knoblauch fein würfeln. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, Schalotte glasig dünsten, dann Knoblauch und Scampi dazugeben, anbraten und würzen. Alles in eine Schüssel geben und mit dem Ricotta vermengen.

Serviert habe ich die Ravioli in einer Salbei-Sahnesauce.

Kommentare:

  1. Von wegen, schauen nicht schön aus. Die schauen toll aus!

    Aber mit dem Teig habe ich auch immer wieder mal Probleme. Mal zu trocken oder man stellt nach dem Ruhen fest, dass er viel zu weich wurde (aber man will auch irgendwann mal essen). Allein wegen dem Teig würde ich mir doch gerne mal einen Pasta-Kurs gönnen.

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön! :-)

    Das mit dem Teig ist wirklich eine Wissenschaft für sich. Ich hoffe, irgendwann finde ich mal das perfekte Rezept. Wenn du einen Pasta-Kurs machst, stehen meine Chancen aber gar nicht so schlecht. Da kann ich mir von dir die wichtigsten Tricks abschauen. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde auch, dass sie toll aussehen. Also doch ganz glückliche Umstände, dass wir sie doch noch zu sehen bekommen =)

    Also als Tipp: schau mal bei mir unter Grundrezepte. Da sind 2 Teige gepostet, die bei mir immer ganz toll klappen und lecker schmecken ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank, Nyla! Ich hab gleich wieder Tortellini auf den Speiseplan gesetzt. Dein Rezept bzw. die Fotos dazu sehen wirklich vielversprechend aus! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube, mit dem Nudelteig ist's wie mit dem Pizzateig... man muss wissen, wie er sich anzufühlen hat. Im Sommer ist Mehl halt trockener, als im Winter und benötigt mehr Feuchtigkeit. Und dieses "mehr" variiert manchmal im Teelöffel-Bereich. Deswegen würde ich gerne mal den Teig von einem Profi anfühlen (wah, wie sich das anhört) ;-).

    AntwortenLöschen
  7. Klingt sehr lustig. ;-) "Dürfte ich mal Ihren Teig fühlen?!" *mit den Augen klimper*
    Aber du hast Recht. Man muss einfach wissen wie der Teig sein soll. Meinem Freund geht es auch tatsächlich mit Pizzateig so. Er möchte da unbedingt mal einen Kurs machen. Vielleicht sollte ich ihn beim Pizzabäcker abstellen und mir solang zeigen lassen, wie man die perfekte Pasta macht...

    AntwortenLöschen