Sonntag, 27. Februar 2011

Italien trifft Griechenland


Das Bild habe ich grade in den Tiefen meines Photobucket Accounts gefunden. Wie mir das bloß entwischen konnte?!
Wahrscheinlich, weil schon der Auflauf auch überhaupt nicht so geworden ist, wie er eigentlich geplant war. Ich wollte damals einen langweiligen Gemüse-Pasta-Auflauf machen, überbacken mit Gouda - eine meiner Standard Resteverwertungen. Also Gemüse geschnibbelt und in die Pfanne geworfen, Nudeln ins Wasser geworfen, Käse aus dem Kühlschrank geholt und gerieben - oder auch nicht. Der gute Käse hatte sich leider schon einen Pelzmantel zugelegt. *örgs* Aber was tun, wenn schon fast alles andere fertig ist!? Nur Nudeln mit Sauce essen? Nee, danach war mir nicht. Da fiel dem Liebsten der Feta im Kühlschrank ein. Käse ist schließlich Käse. Nur fand ich, durfte das Gemüse dann nicht klassisch italienisch daherkommen. So wurde es griechisch, ähnlich wie beim Kritharaki. Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden. Die beiden Länder harmonieren meiner Meinung nach perfekt! ;-)

Zutaten für 2 Personen:
ca. 200g Pasta
1 Zucchini
1 Paprika
1 Karotte
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
(oder anderes Gemüse, das weg muss)
ca. 200-300ml grob passierte Tomaten
etwas Sahne
150g Feta
Paprikapulver
Cayennepfeffer
Thymian
Oregano
1 Prise Zimt
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Nudeln nach Packungsanweisung bissfest kochen. Das Gemüse klein schneiden, den Knoblauch quetschen und den Feta klein würfeln. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, das Gemüse kurz anbraten. Tomatensauce zugeben und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Nach Geschmack mit allem o.g. würzen. Die Sahne und die Nudeln unterrühren. In eine Auflaufform füllen, Fetawürfel drüber streuen und bei ca. 180°C 30 Minuten in den Ofen geben.

Ich weiß, nicht grad die höchste Kochkunst. Aber für eine Resteverwertung doch ziemlich lecker. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen