Montag, 28. Februar 2011

Mac 'n' Möhr


Heute stand mal wieder Backen auf dem Plan. Danach habe ich selten Lust, mich nochmal für ein aufwändiges Abendessen in die Küche zu stellen. Dazu kam heute, dass ich nicht mehr einkaufen gehen wollte. Aber es ist natürlich eh nicht so, als wäre mein Kühlschrank wirklich leer (gewesen). ;-)
Außerdem habe ich für dieses Jahr eine neue Mission: Nix mehr schlecht werden lassen! Es ist selbstverständlich nicht so, als würde ich da nicht schon länger drauf achten. Zum Einen, weil ich es einfach nicht gut finde, Essen wegzuwerfen. Zum Anderen bin ich Studentin, und wieso sollte ich mein Geld in den Müll werfen? Ich habe dafür deutlich bessere Verwendungen... Trotzdem kommt es schon ab und an vor, dass hier etwas schlecht wird. Das soll in Zukunft nach Möglichkeit gar nicht mehr vorkommen.

Und was macht man aus Karotten, passierten Tomaten und offener Sahne? Richtig! Möhrlinese. Schon länger schleiche ich um das Rezept von Franzi herum. Irgendwas kam bisher immer dazwischen - bis heute. Es war auf jeden Fall sehr lecker! Ich habe einzig die Fettuccine durch Macaroni ersetzt, aus Verfügbarkeitsgründen. Auch ein Plus: Es lässt sich wieder gut aufwärmen. Mal sehen, was der Liebste sagt, wenn er gleich nach Hause kommt.

Kommentare:

  1. Was schaut das fein aus bei dir :-)
    Und ich freue mich sehr, dass es dir so gut geschmeckt hat :-)

    AntwortenLöschen
  2. Möhrlinese, schönes Wort ;-)
    ich musste gerade eine Zucchini entsorgen, allerdings nicht auf Nudeln. Mir gehts da auch wie Dir, ich mag nichts wegschmeißen. Nur dieses kleine Ding hatte sich in den Tiefen des Kühlschranks versteckt.

    AntwortenLöschen
  3. @ Franzi: Ich danke für das Rezept! :-)

    @ GB: Kenne ich. Manche Lebensmittel sind sehr heimtückisch. Die wollen wohl nicht gegessen werden. ;-)

    AntwortenLöschen