Samstag, 12. Februar 2011

Nachtisch: Zweifarbiges Maracuja-Hibiskus-Gelee


Schon mal vorne weg: Ich bin begeistert!!! Ich liebe dieses Dessert!!!
Warum? Zum einen, weil es sich wunderbar vorbereiten lässt bzw. falsch, man es vorbereiten muss. So muss man sich nach dem Hauptgang nicht nochmal in die Küche stellen. Zum anderen, weil es total lecker ist. Fruchtig, frisch und überhaupt nicht stopfend. Am Ende eines ganzen Menüs für mich sehr wichtig. Und noch dazu sieht es einfach toll aus. Man möchte ja schließlich auch etwas Eindruck schinden, nicht wahr?! ;-)
Und wer sich fragt, woher man getrocknete Hibiskusblüten bekommt: In einem gut sortierten Teegeschäft sollten sie welche haben. Tipp für alle Münchner: Ich habe meine vom Teestand am Viktualienmarkt.

Zutaten für 5 Personen:
Für das Maracujagelee:
3 Blatt Gelatine
100g Zucker
200ml Orangensaft, durch ein Sieb gegossen
100ml Maracujasaft, durch ein Sieb gegossen
1 Spritzer Zitronensaft (falls die Mischung zu süß ist)

Für das Hibiskusgelee:
2 Blatt Gelatine
85g Zucker
5g getrocknete Hibiskusblüten
Saft von 1 Limette
1-2 EL Tequila

Zubereitung:
Maracujagelee:
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. In einem Topf 100ml Wasser mit dem Zucker aufkochen und köcheln lassen, bis der Zucker sich gelöst hat. Die Gelatine ausdrücken und unter Rühren im heißen Zuckersirup auflösen. Orangen- und Maracujasaft unterrühren. Die Mischung leicht abkühlen lassen. Nach Bedarf den Zitronensaft hinzufügen. Auf fünf Gläser verteilen und etwa 4 Stunden im Kühlschrank gelieren.

Hibiskusgeelee:
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Zucker bei schwacher Hitze in 400ml Wasser auflösen. Hibiskusblüten zufügen und 20 Minuten köcheln lassen, bis sie Farbe und Aroma ans Wasser abgegeben haben. Durch ein Sieb gießen, den Hibiskussirup auffangen. Wieder in den Topf füllen und bei schwacher Hitze zum köcheln bringen. Gelatine ausdrücken und unter Rühren im heißen Sirup auflösen. Limettensaft und Tequila zugießen. Abkühlen lassen.

Den Hibiskussirup auf das Maracujagelee gießen. Wieder 3-4 Stunden in den Kühlschrank stellen, bis das Gelee fest ist.

Quelle: Mexikanisch Kochen ganz einfach - Thomasina Miers (Dorling Kindersley)

Kommentare:

  1. Auf das Rezept hab ich mich am meisten gefreut! Das wird meinen nächsten Gästen sofort vorgesetzt - fruchtig, frisch, gut vorzubereiten und wunderschön anzusehen. Was will man mehr von einem Dessert? Wenn ich jetzt noch meine Hibiskusblüten bekomme ohne alle Teeläden in Berlin abklappern zu müssen, ist alles gut :)

    AntwortenLöschen
  2. Das Gelee sieht wirklich klasse aus und ist mal was anderes als die sonst üblichen Mousses und Crèmes. Und gute Vorbereitung ist bei einem Dessert wirklich alles. Mal sehen, ob ich hier irgendwo Hibiskusblüten auftreiben kann.

    AntwortenLöschen
  3. @ guilia: Grazie!

    @ Stella: Ich finde auch, besser geht es eigentlich nicht. Wobei, wenn es Schoki enthält...
    Hibiskusblüten gibt es in Berlin doch sicher häufig. München ist bei sowas z.T. schon wirklich schwierig. Und wenn es das hier gibt. ;-)

    @ Kirsten: Dankeschön! :-) Hibiskusblüten gibt es sonst auch ganz gut im Internet, Ich hatte schon mal recherchiert. So "spezielles" ist hier auch gar nicht so leicht zu bekommen.

    AntwortenLöschen
  4. Hey das ist wirklich ein super rezept!
    kann man jedem weiter empfehlen!

    AntwortenLöschen