Dienstag, 26. April 2011

Karibischer Spargel

Ich gestehe, im Besitz der aktuellen Shape zu sein. Ich gestehe weiterhin, das fast immer zu sein. Und wisst ihr wieso? Weil es lustig ist! Aktuell lernt man, wie man durch Selbsthypnose abnehmen kann. Ich habe echt selten so gelacht. Urkomisch sind auch immer die wechselnden Diättipps (die sich übrigens regelmäßig widersprechen) oder vor Weihnachten die Infos, wie lange man welchen Sport machen muss, um die Leckereien wieder abzutrainieren. Wer sich jetzt fragt, warum ich so bescheuert bin, und nur für ein kurzes Vergnügen monatlich 3€ ausgebe, den kann ich beruhigen. Ich muss sie nicht kaufen, ich bekomme sie immer ein paar Tage zum Lesen. In der Shape von Mai allerdings, war tatsächlich etwas brauchbares - ein Rezept! Der gegrillte Spargel mit Garnelen und Passionsfrucht-Rum-Butter hatte es mir schon beim ersten Durchblättern angetan. Und es war echt lecker - auch wenn das Rezept aus der Shape stammt. Die Mengenabgaben habe ich allerdings angepasst. Oder meint ihr, dass 4 Personen von 1kg Spargel und 12 Garnelen satt werden???

Zutaten für 2 Personen:
ca. 700g weißer Spargel, geschält
ca. 10 Garnelen
80ml brauner Rum
1 kleine, gehackte Chilischote
3 EL Passionsfruchtsirup (ich habe die gleiche Menge Saft genommen)
1-2 Passionsfrüchte, das Mark ausgekratzt
80g kalte Butter
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Den Spargel in kochendem Salzwasser ca. 4-6 Minuten garen, abgießen und abschrecken. Mit etwas Öl bepinseln und in einer heißen Grillpfanne (oder auf dem Grill, was eher empfehlen würde) rundum 6 Minuten 6 Minuten grillen. Inzwischen die Garnelen zusammen mit dem Chili in heißem Olivenöl anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Rum ablöschen, Passionsfruchtsirup und -mark hinzufügen und die Garnelen darin schwenken. Gegrillten Spargel und Garnelen auf einer Platte anrichten. Die kalte Butter in Flocken unter den Passionsfrucht-Rum-Sud rühren und anschließend über den Spargel und die Garnelen geben.

Quelle: Shape Mai 2011

Kommentare:

  1. Spargel und Garnelen, eine faszinierende Kombination.
    Das Problem mit dem Mengenangaben habe ich auch oft, ich mache meist grob das was für 4 Personen angegeben wird, da bleibt dann meist auch nur ein wenig übrig.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die lieben Kommentare!

    Und es beruhigt mich, dass nicht nur mein Freund und ich so "verfressen" sind. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Also für vier ist das echt seeeehr knapp bemessen, insbesondere da es so klingt, als ob man davon am liebsten gleich zwei Portionen essen möchte... ;)

    AntwortenLöschen
  4. Also ich koche für meinen Freund und ich fast immer die Mengen für vier Personen und dann bleibt meist ein Mini-Rest... hatte mir auch schon Sorgen gemacht deswegen ;o) Das Rezept klingt übrigens wirklich sehr spannend!

    AntwortenLöschen
  5. @ Ina: Ich hab mich schon gefragt, ob es nur eine Vorspeise sein sollte... ;-)

    @ Kirsten: Wir machen es hier ähnlich, keine Angst. Wenn ich mal nur für 2 koche, wird nach dem Essen noch genascht... *hüstel*

    AntwortenLöschen