Montag, 23. Mai 2011

Es muss nicht immer klassisch sein...

Ganz besonders nicht bei Flammkuchen. Ich mag natürlich auch den klassischen Elsässer Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln, aber es gibt auch durchaus reizvolle Varianten. Oben seht ihr meine liebste vegetarische Version mit Feta, Rucola und Kirschtomaten. Unten gibt's was für Fischfans, mit Lachs und Frühlingszwiebeln. Wir konnten uns mal wieder nicht entscheiden und haben deshalb beide Sorten gemacht. Ein einziger Flammkuchen reicht für meinen Freund und mich eh nicht. ;-)

Zutaten für ca. 4 kleine Flammkuchen:
300g Mehl
3 EL Öl
150 ml Wasser
1 TL Salz
1 Becher saure Sahne
1 Becher Creme fraiche
Pfeffer
Salz
Belag nach Wunsch

Zubereitung:
Mehl, Öl, Wasser und Salz zu einem glatten Teig, der nicht mehr klebt, verarbeiten. Saure Sahne, Creme fraiche, Pfeffer und Salz mischen. Den Ofen auf die höchste Stufe vorheizen. Den Teig in 4 Teile teilen und jeweils dünn ausrollen. Mit der Sahne-Creme fraiche-Mischung bestreichen und auf der untersten Schiene in den Ofen schieben und ca. 15 Minuten backen.

Frühlingszwiebeln können gleich auf den Flammkuchen gegeben werden. Feta oder Lachs erst ca. 5 Minuten vor Ende der Backzeit und Rucola und Tomaten erst nach dem Backen auf den Flammkuchen geben.

Kommentare:

  1. Ein Hoch auf Flammkuchen, egal ob klassische, vegetarisch, mit Lachs oder gerne auch in süßen Variationen!

    Aber was noch viel toller ist: Dein Teig klingt so super einfach, den werd ich das nächste Mal direkt ausprobieren!
    Bisher gab es bei mir nämlich immer nur Fertigteig oder die schnelle Variante auf Wraps... ;)

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart,
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. klingt einfach, ist noch einfacher. nur ausrollen tut er sich leider nicht von selbst... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm, Flammkuchen ist toll! Deine beiden Varianten sehen wirklich zum Anbeißen aus. Ich mag es klassisch zwar auch sehr gern, aber ich hab mal eine Variante mit Kartoffeln, roten Zwiebeln, Ziegenfrischkäse und Thymian gemacht und die ist bisher mein absoluter Favorit :-)

    AntwortenLöschen
  4. @ Ina: Auf Wraps? Das klingt interessant. Muss ich mir auch mal merken. Manchmal muss es ja schnell gehen. ;-)

    @ Kirsten: Danke! :-) Deine Variante klingt aber auch nicht schlecht. Da schau ich doch gleich mal auf deinem Blog vorbei...

    AntwortenLöschen