Sonntag, 5. Juni 2011

Süßes aus dem Nachbarland

An unserem verlängerten Wochenende (mein Freund hat es nach 2 Jahren endlich mal geschafft, einen Brückentag zu nehmen) waren wir zwar nicht in Österreich, haben aber unser neues Kochbuch Kaiser & Schmarrn ausprobiert. Und wie könnte man ein Kochbuch mit österreichischen Schmankerln besser testen, als mit Kaiserschmarrn?! ;-) Mein Freund und ich waren gleichermaßen begeistert. Für ihn gab's dazu Rhabarberkompott, für mich Vanilleeis. Heute Abend testen wir zum Dessert dann den Grießschmarrn...
Davor muss aber leider noch geputzt und aufgeräumt werden. Weil es mir am Donnerstag zwar schon besser, aber nicht richtig gut ging, haben wir da mehr rumgehangen als etwas anderes gemacht. Und die letzten beiden Tage haben wir lieber das gute Wetter genossen und einige Erledigungen gemacht. Wie einen neuen Wasserhahn für die Küche zu besorgen. Der wird grad von meinem Freund und seinem Vater montiert. Ich mach mir solang einen faulen Lenz - bis ich gleich die Küche putzen "darf"... 

Ich wünsche Euch noch einen schönen, entspannten Sonntag! 

Zutaten für 2:
1 EL Rosinen (haben wir weggelassen)
1-2 RL Rum (dito)
2 Eier
80g Mehl
1 TL Vanillezucker
Salz
125 ml Milch
1 EL Zucker
2 EL Butter
Staubzucker (= Puderzucker)

Zubereitung:
Den Backofen auf 180º C vorheizen. Die Rosinen in einem Schälchen mit dem Rum beträufeln und einweichen. Die Eier trennen. Das Mehl in eine Rührschüssel sieben, die Eidotter, den Vanillezucker, eine Prise Salz und die Milch dazugeben und sorgfältig unterrühren.

Die Eiklar mit dem Zucker zu steifem Schnee schlagen. Erst ein Drittel davon mit den Rumrosinen unter den Teig ziehen. Dann den übrigen Eischnee draufhäufen und vorsichtig mit einem Teigspatel unterheben, damit möglichst viel Luft in den Teig gelangt und der Kaiserschmarrn schön locker wird. 

Die Butter in einer großen ofenfesten Pfanne schmelzen. Den Teig hineingießen und glatt streichen. Bei mittlerer Hitze in etwa 2 Minuten goldgelb anbacken, dann mit einem Pfannenwender vierteln, die Stücke wenden und auf der anderen Seite 1 Minute backen. Für 5-8 Minuten in den heißen Backofen stellen. Dann herausnehmen, mit zwei Gabeln in Stücke reißen und mit Staubzucker überpudert servieren.

Quelle: Kaiser & Schmarrn - Christian Verlag

Kommentare:

  1. Mmmhhhmmm, sieht das gut aus!
    Ich würde das Rezept übrigens haargenau wie du ohne Rosinen und Rum machen ;-)

    LG Maja

    AntwortenLöschen
  2. Zunächst einmal: Sieht lecker aus! Ich liebe Mehlspeisen aller Art, aber
    ist das Rezept als Hauptspeise gedacht? 80g Mehl klingt so wenig..
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Ellerine sağlık,çok güzel görünüyor.Sevgilerrrrrr....

    AntwortenLöschen
  4. kein Winterurlaub ohne diese schöne Süßspeise, und im Sommer geht es sowieso, aber auch ohne Rosinen, der Herr GB isst sie ja nicht...

    AntwortenLöschen
  5. Danke für eure lieben Kommentare! Auch wenn ich nicht alle verstehe... ;-)

    @ La cuisinere: Also wir haben die doppelte Menge als Hauptspeise gemacht... So hätte und das nie gereicht. Ich bin mir aber grad nicht sicher, was das Kochbuch sagt. Meine Empfehlung ist aber klar mindestens 1,5 mal so viel. ;-)

    AntwortenLöschen