Sonntag, 21. August 2011

Gewinnspiel für Gewürzfans

Besucher des Diners, die in die heiligen Hallen (aka meine kleine Küche) geführt werden, sind meist sehr beeindruckt davon, wie viele Gewürze ein einziger Haushalt haben kann. Dabei bekommen sie nicht mal alle zu sehen - ich habe noch eine ganze Kiste voll ausquartiert. ;-) Die ganzen Gewürze sind hier aber nicht zum Angeben da, sondern werden auch benutzt. In meinem Diner werden schließlich regelmäßig Gerichte aus aller Herren Länder gezaubert (siehe Label-Cloud). Und um diese (so weit möglich) authentisch zuzubereiten, braucht es eben das ein oder andere "exotische" Gewürz. Leider gestaltet sich die Beschaffung nicht immer so ganz einfach. Meine Suche nach Sumach (Sumagh, Sumak, oder wie man es auch schreiben möchte) beispielsweise hat Wochen gedauert! Ich bin gefühlte 1000 Kilometer durch München gelaufen bzw. gefahren bis ich endlich in einem türkischen Supermarkt fündig wurde. In einem anderen hätte es das wohl noch gegeben (zumindest sah es gleich aus), allerdings gab es keine deutsche Beschriftung, ich kann es also nicht mit 100% Sicherheit sagen. Langer Rede, kurzer Sinn - ich werde in Zukunft solche Gewürze nur noch im Internet bestellen. Das erspart mir Zeit und Nerven und ich komme schneller an mein Essen. ;-)

Die Frage nach dem passenden Onlineshop wurde mir durch einen Zufall beantwortet. In mein Postflach flatterte eine E-Mail von Safran Tübingen. Ein Familienbetrieb, der neben einem Laden im Herzen von Tübingen, auch einen Onlineshop betreibt. Es werden u.a. typisch indische, italienische oder orientalische Gewürze angeboten. Dazu Backgewürze, Kräuter, Pfeffersorten, Salze und vieles mehr! Oft steht auch dabei, wofür das Gewürz verwendet wird. Finde ich toll! Außerdem kommen Schokoholiker, Teeliebhaber und Feinkostfreunde auf ihre Kosten. Mein virtueller Einkaufswagen wäre in Null Komma Nix voll - aber ich bestelle nicht (na ja, doch, aber ich bezahle selbst...). Einer von Euch darf bestellen! Und zwar im Wert von 25€ exklusive Porto, das wird nämlich auch noch übernommen! Safran Tübingen hat mir eben diesen Einkaufsgutschein zum Verlosen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Was Ihr dafür tun müsst? Hier kommen die Teilnahmebedingungen: 
  • Schreibt mir eine E-Mail an charlottesdiner@gmail.com, Betreff: Safran Gewinnspiel.
  • Beantwortet mir darin folgende Frage: Wie viele verschiedene Pfeffersorten kann man bei Safran Tübingen bestellen? (Auch ggf. derzeit vergriffene Sorten)
  • Wer mag, darf mir gern auch noch schreiben, was er bestellen würde. So für mich zur Inspiration... ;-)
  • Das Gewinnspiel ist offen für ganz Europa.
  • Einsendeschluss ist Sonntag, der 28.08.2011 um 23:59 Uhr. Gewinnerbekanntgabe erfolgt dann am Montag, den 29.08.2011 hier auf dem Blog.
  • Ihr müsst damit einverstanden sein, dass ich Eure E-Mail-Adresse und Postadresse an Safran Tübingen weitergebe. Sie versenden den Gutschein direkt an Euch.
Und um Euch die Entscheidung, was Ihr von dem Gutschein bestellen sollt, noch schwerer zu machen, folgt nun noch ein Rezept. Und zwar für Fattoush. Dafür habe ich das Sumach nämlich gebraucht. Und nach dem Genuss des Salates, würde ich auch sagen, dass das Gewürz ein essenzieller Bestandteil des Gerichts ist. Gut gepasst haben auch die Granatapfelkerne. Die sind nicht unbedingt nötig, aber machen den Salat noch frischer und knackiger!

Zutaten für 6 Personen:
1 grüner Salat (vorzugsweise Batavia)
1 Bund Portulak (ersatzweise Feldsalat)
1 Bund Petersilie
1 Bund frischer Thymian
8 Zweige frische Minze
4 Minigurken (oder 1/2 Salatgurke)
4 Tomaten
1 große rote Paprika
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Saft von 1 Zitrone
1 großzügiger Schuss Olivenöl
2 EL Sumach
2 dünne arabische Fladenbrote (wir haben normales Fladenbrot genommen)
Salz
schwarzer Pfeffer
nach Wunsch: Granatapfelkerne, Granatapfelsirup

Zubereitung:
Blattsalat, Portulak, Petersilie, Thymian und Minze gründlich waschen. Salat und Thymian grob, Petersilie und Minze etwas feiner hacken und mit dem Portulak in einer Schüssel vermengen. Gurken längs halbieren und in Scheiben schneiden, Tomaten und Paprika würfeln, die Zwiebel hacken und alles unter den Salat mengen. Den Knoblauch mit etwas Salz im Mörser zerstoßen. Einen großzügigen Schuss Olivenöl und den Zitronensaft zugeben und gut verrühren. Die Mischung mit Pfeffer würzen, über den Salat gießen und durchheben. Den Sumach darüberstreuen. Zuletzt das Fladenbrot auseinanderfalten und im Ofen oder in der Pfanne mit etwas Olivenöl rösten. Das Brot zerbröseln und über den Salat streuen. Nach Wunsch Granatapfelkerne und/oder Sirup darübergeben.

Quelle: Die libanesische Küche - Christian Verlag

Kommentare:

  1. Ich bin begeistert von diesem Onlineshop, gut, dass ich im Moment kein Geld über hab.. :D Aber gespeichert ist er..

    AntwortenLöschen
  2. Hi Charlotte,
    Sag mal, wo hast du Portulak herbekommen? Ich habe ihn in der Türkei das erste Mal dieses Jahtr bewußt gegessen und fand ihn sehr lecker! Aber mal eben so im Supermarkt jibbet den ja nich..

    LG
    AD

    AntwortenLöschen
  3. @ Björn: Mir geht es ähnlich. ;-)

    @ AD: Ich habe leider auch keinen Portulak bekommen. Grundsätzlich würde ich es wohl beim Türken bzw. hier in München auf dem Viktualienmarkt probieren. Oder vielleicht im Biomarkt. Die haben oft "außergewöhnlichere" Salate & Co. Falls ich es irgendwann schaffe, ihn zu bekommen, schreib ich dir!

    AntwortenLöschen
  4. Charlotte Du scheinst mich wohl in die Versuchung bringen zu wollen ;-)
    Nach Sumach habe ich auch gesucht, aber ein türkischer Freund konnte ganz schnell helfen, er hatte es im Gewürzschrank ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Da hast du echt Glück gehabt! Ich hab es mir dann doch verkniffen, bei meinen türkischen Nachbarn zu klingeln. ;-)
    Und ich führe doch niemanden in Versuchung... O:-)

    AntwortenLöschen