Montag, 1. August 2011

Rezension - Austro Grill

Nachdem ich bereits Austro Pasta testen durfte, habe ich vom Löwenzahn Verlag nun auch Austro Grill zum testen zugeschickt bekommen. Dafür erst einmal vielen Dank!
Bevor es an meine Rezension geht, möchte ich noch kurz anmerken, dass ich (wie auch bei Austro Pasta) meine ehrliche Meinung zu dem Kochbuch wiedergebe und nix geschönt ist. ;-)

Erster Eindruck:
Wie auch beim Vorgänger sehr gut. Ich mag Hardcover einfach, auch wenn sie im Regal mehr Platz wegnehmen. Aber ich finde sie in der "Handhabung" angenehmer. Sie biegen sich nicht so durch und stehen auch mal allein, wenn der Kochbuchständer schon belegt ist. In meiner kleinen Küche schon ein wichtiges Kriterium, da sonst kein Platz zum schneiden bleibt. ;-) Das Bild ist auch ansprechend und appetitlich - wobei ich es im Vergleich zu Austro Pasta weniger außergewöhnlich/toll finde.

Nach dem ersten Durchblättern:
Die 200 Rezepte sind aufgeteilt nach: Grillspieße, Grillgerichte, Große Stücke, Tajine, Frühstück, Beilagen, Salate, Dips, Saucen, Chutneys, Beizen, Kalte Suppen, Desserts und Drinks. Dazu kommen am Anfang noch einige Informationen über's Grillen (bspw. zu Fleisch oder Sicherheit) und über die Autoren. Das gefällt mir persönlich sehr gut, da ich bis dato (fast) keine Ahnung vom Grillen hatte. Bisher haben das Papa und Freund immer sehr gut erledigt. ;-)
Wie schon bei Austro Pasta gibt es nicht zu jedem Gericht ein Bild. Mich stört das grundsätzlich bei Kochbüchern nicht, das muss aber jeder für sich selbst entscheiden. Die (trotzdem zahlreich!) vorhanden Bilder sind wieder sehr ansprechend und "ehrlich" - man hat das Gefühl das so durchaus selbst hinzukriegen.

Weitere Infos:
Dieses Mal gibt es für Nicht-Österreicher ein Glossar mit einer Österreichisch-Deutsch-Übersetzung. Gefällt mir! (Und brauche ich auch. ;-)) Das Rezeptregister gibt es in zweifacher Ausführung: einmal alphabetisch und einmal nach Kapiteln. Bei letzterem sind die ersten 3 Kapitel noch einmal unterteilt nach Rind und Kalb, Schwein, Geflügel, Wild und Lamm, Fisch und Meeresfrüchte, Gemüse und Käse.
Da man leider bei amazon keinen Blick ins Buch werfen kann, hier mal ein kleiner Auszug aus dem Rezeptregister: Debreciner-Jakosmuschel-Spieß auf Kernöl-Vogerlsalat (Covergericht), Gefüllte Wachtel am Spieß, Halloumisieße mit Zwetschken, "Besofene" Milchlammleber vom Grill, Steingarnele im Zucchinitascherl gegrillt, Gegrillter Kürbis, Pilztajine mit Erdäpfeln, Austro Pommes, Wiliamsbirnen mit Honig-Joghurt, Fisolensalat mit Kernöl, Rote Paprikasalsa, Vanille-Palatschinken, ....

Kleine Kritik:
Ich wurde etwas in die Irre geführt. Beim ersten Durchblättern des Rezeptregisters dachte ich: "Oh, toll! Wenn ich vegetarische Gerichte suche, schaue ich einfach unter Gemüse und Käse." Und dann habe ich Schinken-Käse-Baguette vom Grill gelesen... ;-) Nein, das funktioniert leider nicht. Insgesamt gibt es wieder nur eine geringe Zahl an vegetarischen Rezepten (wenn man von Beilagen und Salaten mal absieht).

Mein Test:
Da das Wetter leider nicht wirklich grilltauglich war in den letzten Wochen, habe ich meine Grillpfanne ausgepackt. Getestet habe ich den Scharfen Paprikasalat mit Chili und die Senf-Whiskey-Beize, sowie die Honig-Chili-Beize. Ich habe dabei über die Tipps hinweggesehen und jeweils Rindersteak eingelegt. Letztere ist lt. Tipp geeignet für Fleisch, das besonders knusprig werden soll, wie Entenbrüste mit Haut bspw. und erstere für Schwein- und Lammfleisch oder Innereien.
Lecker war es aber trotzdem sehr! Besonders der Salat hat es mir angetan. Wir haben ihn lauwarm dazu serviert - kann ich nur empfehlen. Deshalb gibt es hier das Rezept für euch:

Zutaten:
je 1 rote, grüne, gelbe Paprika
1 Zwiebel
Chilipulver
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Feinkristallzucker
2 EL Paprikaessig (habe ich durch Weißweinessig ersetzt)
4 EL Olivenöl
Petersilie zum Garnieren

Zubereitung:
Paprika vom Strunk befreien, Kerne entfernen. Zwiebel schälen und wie die Paprika grob schneiden. Am Grill anbraten, mit Chili, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. In eine Schüssel geben, mit etwas Essig vermengen und mit Olivenöl marinieren. Mit Petersilie garnieren.


Mein Fazit: 
Wie auch Austro Pasta gefällt mir das Buch sehr gut. Es hält meiner Meinung nach, was es verspricht: Es bietet 200 raffiniert einfache Rezepte. Man kann mit dem ein oder anderen auch durchaus mal beeindrucken, finde ich. Mir gefällt besonders die Idee mit den Tajine-Rezepten! Auch wichtig: Die Zutaten sind in jedem Supermarkt erhältlich und die Zubereitung ist gut erklärt.
Nur Vegetariern würde ich von dem Buch abraten. Dazu gibt es einfach zu wenig fleischfreie Rezepte und bei Rezepten für Steak, Spareribs oder Kotelett, lässt sich das Fleisch so schlecht ersetzen. ;-)

Wenn das Wetter diesen Sommer noch einmal besser wird, werde ich euch sicher noch einmal ein weiteres Rezept aus dem Buch vorstellen. Wann das sein wird, weiß aber nur Petrus...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen