Freitag, 12. August 2011

Was lange währt...

Für diese Cannelloni habe ich ungelogen 3 Wochen gebraucht. Nicht, weil irgendwas so lange köcheln müsste. Nee, die Cannelloni sind (wenn man vom Füllen mal absieht) schnell gemacht. Leider ist Mangold ist hier in der Gegend Mangelware. Für Mangold-Cannelloni war der aber doch von Nöten. ;-) Glücklicherweise bin ich dann noch noch fündig geworden. Das ist übrigens mein erster (selbstgekochter) Versuch mit Mangold und gleich ein Volltreffer! Mein Freund und ich haben einstimmig entschieden, dass er von nun an öfter auf den Speiseplan darf. Auch wenn wir uns ebenfalls einig darüber waren, dass wir nicht verstehen, warum er so oft mit Spinat verglichen wird. Ihr schon? ;-)

Zutaten für 2 Personen:
ca. 500g Mangold
2 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
ca. 100g Hüttenkäse
ca. 400 ml passierte Tomaten
ca. 150 ml trockener Rotwein
1-2 Chilischoten
Muskat
Basilikum
Thymian
Oregano
Majoran
Pfeffer
Salz
geriebener Käse zum Überbacken (in unserem Fall eine Mischung aus Parmesan und Provolone)
Cannelloni (ohne Vorkochen)

Zubereitung:
Mangold waschen und in feine Streifen schneiden. Beide Knoblauchzehen, die Chili(s) und die Zwiebel hacken.
Öl in jeweils einem großen und einem kleineren Topf erhitzen. Die Hälfte der Zwiebel und eine Knoblauchzehe im großen Topf glasig dünsten. Den Mangold zugeben und so lange garen, bis er zusammengefallen ist. Den Hüttenkäse unterrühren und mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. In der Zwischenzeit die zweite Knoblauchzehe, die Chili(s) und den Rest der Zwiebel in dem kleinen Topf andünsten. Mit Rotwein ablöschen und einköcheln lassen. Tomaten zugießen, würzen und köcheln lassen, bis der Mangold fertig ist.
Die Mangoldmasse in die Cannelloni füllen und in eine Auflaufform legen. Mit der Tomatensauce begießen, mit Käse bestreuen und im Ofen bei 180ºC ca.30 Minuten goldbraun überbacken.

Kommentare:

  1. das hört sich lecker an! Jetzt weiß ich mit was ich meine riesennudeln füllen werde (;
    grüßle!

    AntwortenLöschen
  2. Mmmmmmh, so liebe ich Cannelloni ja!
    Übrigens zur Mangold-Spinat-Debatte: Ich finde, es geht geschmacklich in eine ähnliche Richtung, auch wenn es durchaus anders schmeckt. Vergleichen tu ich die beiden aber vor allem in der Hinsicht, dass Gerichte, in die normalerweise Spinat reinkommt, auch mit Mangold funktionieren - auch wenn sie dann anders schmecken. Aber zumindest mir geht es so, dass man selten explizite Mangoldrezepte findet. Ebenso wie Mangold hier auch nicht immer einfach zu finden ist... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm, das sieht wahnsinnig lecker aus!
    Cannelloni gab es bei mir schon ewig nicht mehr, aber wenn ich dieses Rezept hier sehe, muss ich die schleunigst auch mal wieder essen!

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, willkommen im Club der Mangold-Neuentdecker und Liebhaber.
    Ich kenne jetzt sogar schon zwei Sorten und weiß, dass ich ihn auf meinem kleinen Wochenmarkt bekomme ;-) Demnächst gibt es von mir ein 3. Rezept, hihi.

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab mich an Mangold bisher noch nicht rangetraut, weil er so oft mit Spinat verglichen wird und ich Spinat so überhaupt nicht mag ;o) Vielleicht sollte ich es ja doch mal wagen... Na ja, ich sammle noch meinen Mut, bis dahin müsst ihr mich mit leckeren Mangold-Rezepten überzeugen!

    AntwortenLöschen
  6. Uhi, so viele Mangold-Fans! ;-) Dann hab ich ja sicher Glück und finde bei euch viele, viele weitere Rezepte. Und Mangold werde ich dann wohl auch mal auf dem Wochenmarkt suchen. Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen