Montag, 19. September 2011

Rezension: Das große österreichische Kochbuch

Gestern habe ich euch ja bereits berichtet, dass ich "Das große österreichische Kochbuch" vom Löwenzahn Verlag erhalten habe. Nach Austro Pasta und Austro Grill, bereits das dritte Buch, dass ich testen durfte.

Erster Eindruck:
Sehr gut! Wieder ein Hardcover, was ich bekanntlich am liebsten habe. Zu jedem Rezept, gibt es ein Bild. Na ja, nicht zu jedem Rezept, aber ich brauche auch wirklich keins von Agar-Agar-Gelee oder so. Aber jedes Backwerk ist bebildert - mit mindestens einem Foto. Zu einigen Rezepten gibt es auch Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit Bild. Mag ich. Mit Abbildungen ist manches einfach leichter verständlich bzw. nachvollziehbar.

Nach dem ersten ausführlichen Durchblättern:
Das Buch ist eingeteilt nach: Back-ABC, Rouladen, Schnitten, Torten, Kleindesserts, Kuchen, Germteig & Blätterteig, Weihnachtsbäckerei und Brot und Gebäck. Dazu gibt es ein Glossar (sehr hilfreich!) und Register nach Kapiteln bzw. alphabetisch. Mir persönlich gefällt die Einteilung. Nur selten wühle ich ziellos in meinen Kochbüchern. Meist weiß ich zumindest ungefähr, was ich will. Plätzchen brauche ich im Sommer ja nicht unbedingt... ;-)
Schön finde ich auch die vielen Tipps, die über das ganze Buch verteilt sind. Zu fast jedem Rezept gibt es einen. Natürlich weiß man schon das eine oder andere, aber einiges war mir auch neu. Endlich weiß ich beispielsweise, wie man einen Tortenreifen richtig in Backpapier einschlägt!

Mehr Details:
Das Kochbuch ist von einem erfahrenen Bäcker- und Konditormeister geschrieben, der schon seit Jahren Kurse für Hobbybäcker gibt. Ich finde, das merkt man. Die einzelnen Schritte der Rezepte sind sehr gut erklärt, ich hatte beim Nachbacken keinerlei Schwierigkeiten. Was ab und an fehlt, sind Infos zum Vorbereiten der Form. Mir macht das nichts aus, für blutige Anfänger könnte das vielleicht ein Problem sein.
Für Vegetarier interessant (wenn wohl auch nicht ausschlaggebend): Es wird oft Agar-Agar und keine Gelatine verwendet. Austauschen nicht nötig! ;-)

Fazit:
Mir gefällt das Buch wirklich sehr. Die Anleitungen und Rezepte sind gut verständlich und es ist für jede Gelegenheit etwas dabei. Dank der enthaltenen Tipps und Kniffe, habe ich noch einiges gelernt, sodass ich mich jetzt wohl noch einmal in Brandteig wagen werde. (Die Küche meiner Eltern hat bei meinem ersten Versuch eine mittlere Katastrophe erlebt...)
Ich würde es definitiv für Anfänger und auch noch für erfahrene Hobbybäcker empfehlen. Und da die österreichische Backstube von der deutschen nicht so weit entfernt ist, trifft es geschmacklich bei den meisten wohl auch den richtigen Nerv! Außerdem sind wieder alle Zutaten problemlos käuflich zu erwerben. ;-)

Edit: Hier findet ihr noch die Rezension von Alice. Sie kommt zu einem etwas anderen Schluss als ich, deshalb möchte ich euch das natürlich nicht vorenthalten!

Kommentare:

  1. Gut das Ich weit weg wohne;) Ich habe schon sehr sehr viele Kochbuecher.Obwohl..dieser sieht witklich als etwas ..moevhte gerbe haben:)

    AntwortenLöschen
  2. Kann man denn zu viele Kochbücher haben?! ;-)

    AntwortenLöschen