Sonntag, 9. Oktober 2011

Eine neue Liebe...

Nein, es handelt sich nicht um einen neuen Mann in meinem Leben. Mein Freund ist nach wie vor der gleiche. ;-) Aber ich habe eine knapp 20-jährige Feindschaft begraben und nun eine neue "Suppen-Freundin". Seit dem Kindergarten hatte ich Tomatensuppe nicht mehr angerührt. Schon bei dem Gedanken daran wurde mir übel... Zumindest bis die liebe Ina vor ein paar Wochen angefangen hat, ihre Rezepte auszupacken. Bei ihr sah das ganze gar nicht so schlimm aus, es las sich eigentlich sogar ganz lecker. Und da sie so oft ein neues Rezept gepostet hat, konnte ich die ganze Sache auch so schnell nicht wieder verdrängen. ;-) Deshalb habe ich Inas gerösteter Tomaten-Rosmarin-Suppe (allerdings in der rustikaleren Version) eine Chance gegeben. Zur Not hätte meine alte Liebe (= mein Freund) sie allein essen können. Aber so weit kam es nicht - ich habe mein Schüsselchen mit dem (gekauften) Walnussbrot sogar noch so sauber "geputzt", dass ich sie ohne abzuspülen wieder in Schrank hätte stellen können...

Zutaten für 2 Schüsselchen:
1 kg reife Tomaten
2-3 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehen
1-2 Zweige Rosmarin
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Tomaten waschen, halbieren und mitsamt dem Grün in eine Auflaufform geben. Zwiebel und Knoblauch grob zerkleinern und zugeben. Rosmarin ebenfalls waschen und die Zweige im Ganzen zu den Tomaten geben. Alles salzen, pfeffern und mit Olivenöl beträufeln. Bei 200ºC ca. 25-30 Minuten im Ofen backen.

Die Tomaten anschließend sofort häuten. Mit dem Knoblauch und der Zwiebel in einer vorgewärmten Schüssel fein pürieren. Ggf. nochmals mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Kommentare:

  1. So schwer zu denken das jemand Tomaten Suppe nicht mag.Aber es zeigt sich wieder es ist nie zu spaet sich zu verlieben:))

    AntwortenLöschen
  2. "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben, dadadadadadaaaa..."

    Ach, es freut mich voll, dass es dir geschmeckt hat! Ich liebe Tomatensuppe ja sowieso, aber diese geröstete Variante ist echt nochmal was ganz besonderes!
    Das Brot klingt auch richtig lecker dazu, und sooo ein lecker-rustikales Bild, da will ich gleich nochmal einen Teller haben! ;)

    Ganz liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. @ Dzoli: Wie Recht du hast! :-)

    @ Ina: Nix mehr da! ;-) Dein Rezept war einfach zu gut...
    Das Brot übrigens auch. Ich liebe Nussbrot aber eh in jeder Form. Muss ich jetzt auch mal selbst machen. *aufschreiben geh*

    AntwortenLöschen