Donnerstag, 31. März 2011

Vorspeise: Schicht-Panzanella


So, nun kommen natürlich auch noch die Rezepte zu meinem Geburtstagsmenü.
Die Vorspeise(n) hatten es mir bereits beim ersten Durchblättern unseres neuen Kochbuchs, dem Goldenen von GU vegetarisch, angetan. Und ich war nach dem Essen nicht enttäuscht. Ich fand beides sehr, sehr lecker! Außerdem ist es für Menüs super geeignet; es lässt sich problemlos vorbereiten. Wobei, den Salat würde ich erst kurz vorm Servieren schichten. So bleibt das Brot schön knusprig...

Hier kommen die Rezepte:

Wir haben den Panzanella allerdings etwas abgewandelt. Die Tomaten haben wir durch Paprika ersetzt und das grüne Pesto durch Pesto Rosso. Würde ich beides definitiv wieder so machen. ;-)

Dienstag, 29. März 2011

Italienisches Geburtstagsmenü

Hier im Diner herrscht "Geburtstagsgleichberechtigung": Jeder bekommt einen Kuchen (oder Ähnliches) und ein selbstgekochtes Menü. ;-) Ich habe mir dieses Jahr ein Italienisches Menü gewünscht - wegen der Vorspeisen. Die sind aus unserem neuen Kochbuch, dem goldenen von GU vegetarisch (toll übrigens...). Und denen musste der Rest natürlich angepasst werden. Die Hauptspeise sieht wenig spektakulär aus, schmeckt aber göttlich. Und das Dessert habe ich zu Weihnachten schon einmal gemacht, nur leider nicht fotografiert. Aber so konnte ich es wenigstens noch mal machen... ;-)

Schicht-Panzanella und gefüllte Kirschtomaten

Selbstgemachte Cannelloni, gefüllt mit Kalbsragout

Amarettoparfait mit heißen Kirschen

Montag, 28. März 2011

Geburtstagstörtchen


Eigentlich bin ich ja bekannt für meine Schokoladenleidenschaft (klingt besser als Sucht, gell?!). Doch bei Kuchen mache ich gern mal eine Ausnahme - da mag ich's fruchtig! Nicht, dass ihr mich falsch versteht: Schokoladenkuchen ist lecker, sehr sogar. Aber Obstkuchen finde ich glatt noch besser. Deshalb durfte mein Freund mir zum Geburtstag Kekstörtchen mit Vanillequark und Himbeeren machen. Was für ein Name... Der stammt allerdings nicht von mir, sondern von lecker.de. Wobei ich sagen muss, so ganz trifft es das nicht. Der Quark schmeckt, dank des enthaltenen Orangensafts, nämlich eher nach Orange als nach Vanille. Macht aber nix, ich fand's super lecker!

Es gibt nur einen Nachteil bei den Törtchen: Sie laufen weg! Ok, ich muss zugeben, das war wohl meine Schuld. Ich habe mir nämlich eingebildet, mit ihnen spazieren zu fahren... Mein Liebster hat sich am Freitag extra frei genommen, um mit mir in ein Outlet shoppen zu gehen. Besagtes Outlet ist ca. 2 Stunden Autofahrt von München entfernt. Also morgens hin, shoppen, nachmittags zurück. Eins meiner Küchlein war mit von der Partie. Als ich es auf der Rückfahrt verspeist habe, war es etwas aus der Form geraten. Dem Geschmack hat es aber keinen Abbruch getan. ;-)

Ach ja, das Rezept ist von hier.

Freitag, 25. März 2011

Vanille für alle Gelegenheiten


Geht es euch auch manchmal so, dass ihr in Rezepten Zutaten findet, die ihr nicht kennt bzw. nicht wisst, woher ihr entsprechendes bekommen sollt? So ging es mir immer mit Vanilleextrakt. Ich besitze ein amerikanisches Cupcake-Rezeptbuch und in gefühlt jedem zweiten Rezept steht eben dieser Extrakt. Bisher habe ich ihn einfach durch Vanillezucker, gemahlene Vanille oder dem Mark einer Vanilleschote ersetzt. Klappte auch immer wunderbar. Dann habe ich mal wieder im Blog von Steph gestöbert und den hochprozentigen Vanilleextrakt gefunden. Wieso also nicht mal ausprobieren?! Vielleicht schmecken Kuchen und Küchlein ja dann noch besser? Außerdem war ich letztens in einem Glasgeschäft (nennt man die so?) und wollte etwas Schönes kaufen. ;-) Und so ohne Grund mache ich das ja auch nicht...

Ich freue mich schon so sehr auf Sommer und Sonne. Deshalb musste gestern gleich ein Foto auf dem Balkon gemacht werden, um den blauen Himmel einzufangen... Heute ist das Diner nämlich geschlossen. Anlässlich unseres Geburtstags, führt unser Vater meine kleine Schwester und mich zum Essen aus. ;-) Ab Montag werde ich hier dann einen Leckereien-Marathon starten...

Donnerstag, 24. März 2011

Zucchini-Pasta


Am Montag gab es mal wieder etwas für die Kategorie "Pasta". Nudeln gibt es hier ja nur selten. ;-) Und da auch mal wieder ein Haufen Zucchini übrig waren, habe ich ein Rezept von Donna Hay ausprobieren können, das schon länger in meinen Internet-Favoriten schlummerte.
Ich muss zugeben, ich besitze auch bereits 3 Kochbücher von Donna Hay, die ich sehr mag. Nur mache ich selten etwas daraus, da sie doch ziemlich fleisch- bzw. fischlastig sind und hier bekannterweise zu 95% vegetarisch gekocht wird. Trotzdem finde ich die Bilder immer super schön anzusehen und wenn ich etwas daraus koche, schmeckt es auch immer. Besonders der Süßkram von ihr hat es mir angetan. Allerdings muss ich grundsätzlich den Zucker reduzieren, um nicht an einem Zuckerschock zu sterben... Deshalb steht ihr Kochbuch Modern Classics süß auch noch auf meinem Wunschzettel. Wer also noch ein Geschenk für meinen Geburtstag morgen sucht... ;-) Kleiner Spaß!

Kein Spaß ist allerdings, dass ich jetzt schon versprechen kann, dass es hier bald wieder viele süße Köstlichkeiten zu sehen gibt. Schließlich bekomme ich von meinem Liebsten immer einen Geburtstagskuchen (bzw. Küchlein) und für meine Kollegen werde ich auch backen. Außerdem hat mir die liebe Fanny von Chilis einen schokoladigen Kuchen versprochen. Wo ich das so lese, glaube ich, ich sollte heute zu meinem Schwimmdate mit dem Rad fahren...

Ach ja, das ist übrigens das Rezept für die Pasta oben.
Ich habe nur die Minze durch Basilikum ausgetauscht, weil ich nicht extra wegen 3 Blättchen welche kaufen wollte. Und den Parmesan habe ich auch weggelassen, deshalb auch das "vegan"-Label unten.

Dienstag, 22. März 2011

Spendenaktion für Japan

Für die Spendenaktion wurde ich gleich zwei Mal vorgeschlagen - von Lunch for one und von Alice. Ob ich mir jetzt Sorgen um meine Außenwirkung machen muss? ;-) Jedenfalls finde ich die Aktion toll und mache gerne mit.

Wir möchten eine europaweite Blog-Aktion starten und diese aus aktuellem Anlass mit einer Spendenaktion verbinden.
Normalerweise wollen wir mit der Blog-Aktion natürlich die leckere und selbstkreierbare Schweizer Schoggi von mySwissChocolate bekannt machen. In diesem Fall geht es aber um viel mehr. Die unglaublich dramatische Katastrophe in Japan bewegt uns alle. Aus diesem Anlass möchten wir unsere Osterblogaktion mit einer Spende von mySwissChocolate an die Glückskette für die Opfer in Japan verbinden.

Und so gehts:
1. Wir verschenken mySwissChocolate Gutscheine (1 gratis Tafel inkl. Versand) an 10 Blogger unserer Wahl (dies ist nun bereits geschehen)
2. Jeder der 10 Blogger kann nun wiederum Gutscheine an max 10 weitere Blogs verschenken. “Weiterschenken” kann man, indem man in seinem Blog über die Aktion berichtet und 1-10 weitere Blogs benennt. Bitte informiere die von Dir beschenkten Blogs doch auch direkt wenn möglich, damit der Bloglauf nicht stockt.
3. Ob ein Blog bereits “beschenkt” wurde, erfährt man hier in unserem Blog. Wir aktualisieren die Liste mehrmals täglich. Ein Blog kann nur 1 Gutschein erhalten (aber wie gesagt max. 10 Gutscheine virtuell weiter verschenken an weitere Blogs).
4. Setzt bitte UNBEDINGT einen Backlink als Kommentar in unserem Blog zu Eurem Bericht – sonst erfahren wir ja nicht, an wen wir nachher all die Gutscheine versenden sollen.

Unsere Spende:
* Es gibt eigentlich keine Limitierung. Jede Art von Blog* kann mitmachen, respektive beschenkt werden.
* Die internationale Aktion startet JETZT und wird bis zum 31. März 2011 bis 12:00 Uhr mittags laufen.
* Für jeden beschenkten Blog*, spenden wir 2.00 CHF – mindestens aber 1′000 CHF. Bei 1‘000 Blogs sind dies also bspw. schon 2‘000 CHF – die maximale Spenden-Grenze wäre 10‘000 CHF. Zusätzlich erhält nachher jeder Beschenkte Blog* per Mail den Gutschein für 1 gratis Tafel inklusive Versandkosten selbstverständlich auch tatsächlich zugesendet. Die Geld-Spende geht an die nationale Glückskette, die derzeit für Japan Spenden sammelt

* der vor Start dieser Aktion bereits aktiv existierte und vor Ablauf der Frist a) tatsächlich beschenkt wurde, b) einen Blogbeitrag verfasst und c) bei uns einen Backlink hier als Kommentar gesetzt hat. Im Streitfall entscheidet alleine mySwissChocolate über die Gutscheinvergabe. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich verschenke die Gutscheine an:
- www.miss-chilis.blogspot.com
- www.noplainvanillakitchen.blogspot.com
- www.gourmet-buedchen.blogspot.com
- www.restaurant-am-ende-des-universums.blogspot.com

Mehr fallen mir auf die Schnelle nicht ein, die (glaube ich) noch ohne Schoggi wären. ;-)

Montag, 21. März 2011

Gemüse für Denker


So, die Seminararbeit ist abgegeben, jetzt kann ich den Kopf wieder aus den Büchern ziehen. ;-) Gegessen habe ich am Wochenende aber natürlich trotzdem. Nach einer Einladung am Samstag, hat der Liebste gestern eine mediterrane Gemüsequiche für uns gezaubert. Ich bin wirklich froh, dass er auch kochen kann. Hätte ich mich gestern auch noch zum Kochen in die Küche stellen müssen, wäre ich wohl erst nachts fertig geworden. Wobei, das wäre irgendwie auch meine Schuld gewesen. Ich gehöre nämlich zu der Sorte Menschen, die Hausarbeiten, Referate und Co. immer erst auf den letzten Drücker machen. Aber ich schaffe es einfach nicht, mich früher aufzuraffen...

Zutaten:
Für den Teig:
200g Mehl (bei und 100g Vollkorn, 100g Typ 'OO')
100g Butter
1 Ei
1 Prise Salz

Für die Füllung:
1 Zucchini
1 Paprika
1 kleine Aubergine
1 kleine Stange Lauch
1 Chilischote
1 Knoblauchzehe
2 Eier
etwa 150 ml Milch
etwas geriebener Pecorino (ich denke es waren etwa 80g)
1 Kugel Mozzarella
Thymian
Basilikum
Oregano
Majoran
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und zügig zu einem glatten Teig verkneten. In Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Das Gemüse kleinschneiden, den Knoblauch quetschen und die Chilischote fein hacken. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, das Gemüse kurz andünsten und würzen. Die Eier verquirlen und Milch dazugeben. Den Pecorino reiben und Mozzarella in dünne Scheiben schneiden.

Den Teig ausrollen, in die Form geben und regelmäßig mit einer Gabel einstechen. Bei 180°C ca. 10 Minuten vorbacken. Das Gemüse auf dem Teig verteilen, Milch-Eier-Mischung darüber geben, mit Pecorino bestreuen und mit Mozzarella belegen. Noch mal ca. 20-30 Minuten im Ofen backen bis der Käse goldbraun ist.

Freitag, 18. März 2011

Juhu, es ist da!


Bei dem Schokoladen-Gewinnspiel auf dem Blog der lieben Sarah habe ich einen Gutschein für Pati-Versand gewonnen! Als bekennender Chocoholic habe ich mich natürlich riesig gefreut! :-)

Der Gutschein lag dann schon am Mittwoch in meinem Briefkasten. Und weil ich mich bei sowas nur ganz schlecht beherrschen kann, musste ich abends (etwa 20 Uhr) direkt bestellen. Also Bestellung abgeschickt, gleich überwiesen und erstaunt gewesen, dass am Donnerstag bereits verschickt wurde (so schnell geht das bei Vorkasse ja sonst nicht). Noch erstaunter war ich, als gerade der Postbote an der Tür klingelte und mir das Päckchen überreichte - das nenne ich mal schnell!
Auch nach dem Öffnen war ich sehr begeistert. Die Produkte sehen aus wie auf den Bildern, alles ist heil und luftdicht verpackt. Und ich finde, 11 Produkte für 24,90€ (plus 4,90€ Versand) ist preislich wirklich in Ordnung. Bekommen habe ich: 200g weiße Schokolade, Knister Crispies, Schoko-Knister-Crispies, Passionsfrucht Crispies, Dekoflocken bronze, Rosenblütenblätter, Diamantkristalle rosé und grün, eine Rosentülle, 500g Rollfondant und 5 kleine Pralinenverpackungen (eine hab ich gleich für euch "zusammengebaut").

Alles in allem bin ich sehr zufrieden. Super schnelle Lieferung, Produkte auf den ersten Blick klasse und der Preis ist auch gut. Was mir im Shop besonders gefallen hat, war, dass man die Menge auch optisch sehen konnte. Die Bilder dort entsprechen immer der Menge, die man bekommt. Da es hier in München leider keine guten Geschäfte für Hobbybäcker gibt, werde ich sicher noch mal bestellen. Ich werde natürlich nach und nach zeigen, wofür ich die Sachen verwendet habe. Es wird sicher nicht nur Schokolade werden...

So und jetzt mache ich mich mal wieder an meine Seminararbeit... Meiner Freude musste ich allerdings mal kurz Luft machen. ;-)
Vielen Dank noch mal an Sarah und auch an den Pati-Versand!

Donnerstag, 17. März 2011

Blätterteigtäschchen


Manchmal habe ich überhaupt keine Ahnung, was ich kochen soll. Gut, dass es dann immer entweder Kochbücher oder liebe Freunde gibt, die mir helfen. Im Fall der gefüllten Blätterteigtaschen geht mein Dank an mein Schwimmdate. :-) Letzten Sommer waren wir, zusammen mit unseren anderen Freundinnen, zwei Mal picknicken. Da gab es jeweils (kalte) Blätterteigtaschen, 1x gefüllt mit Tomate-Mozzarella und 1x mit Hackfleisch. Beides Mal war es total lecker. Ich hatte es aber natürlich mal wieder vergessen... Als mein liebstes Schwimmdate aber erzählt hat, dass sie seitdem gern Blätterteig mit verschiedenen herzhaften Füllungen macht, z.B. mit einer Gemüse-Hackfleisch-Füllung, war ich angefixt. Auf dem Heimweg bin ich gleich in den nächsten Supermarkt gehuscht und hab abends die guten Tascherl gezaubert. Das werde ich nun öfter tun, mit allen erdenklichen Füllungen. Ich liebe sie!
Ach ja, ich habe mich bei der Füllung von Empanadas inspirieren lassen - eine vegetarische Gemüsefüllung mit etwas Käse dazu.

Zutaten für 2 Personen:
1 kleine Zucchini
1 kleine Paprika
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1 kleine Dose Kidneybohnen
1 kleine Dose Mais
1 Knoblauchzehe
etwas grob passierte Tomaten
150g geriebener Manchego (oder anderer Käse)
Cayennepfepper
Kurkuma
Kreuzkümmel
Paprikapulver
Koriander
Thymian
Oregano
Pfeffer
Salz
1 Packung Blätterteig (der rechteckige aus dem Kühlregal)
1 Ei

Zubereitung:
Sämtliches Gemüse kleinschneiden, den Knoblauch fein hacken. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, das Gemüse anbraten. Mit etwas passierten Tomaten ablöschen (es sollte nicht zu flüssig werden) und mit sämtlichen Gewürzen würzen.

Den Blätterteig in 6 etwa gleich große Stücke teilen. Jeweils etwas Füllung in die Mitte geben, etwas Käse drauf, zuklappen und zudrücken. (Ich hab grad keine Ahnung, wie ich das erklären soll...) Das Ei verquirlen und die Oberseite der Blätterteigdreiecke damit bestreichen. Bei 200° C etwa 15 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Tipp:
Den Blätterteig direkt auf dem Backblech füllen. Durch die heiße Füllung wird der Teig so weich, dass sich die Taschen schlecht bewegen lassen, ohne dass es Risse gibt.

Dienstag, 15. März 2011

Rote Ravioli (mit Anleitung)


Die Ravioli sind rot, ganz ehrlich! Nur eben nicht außen, sondern innen. Es handelt sich hier nämlich um Ravioli mit einer Füllung aus rotem Pesto und Basilikum. Und an dieser Stelle muss ich den Liebsten und mich mal selbst loben: Es war einfach grandios! Ich habe wirklich selten so leckere gefüllte Nudeln gegessen. Und mit der Gemüsesauce dazu war es perfekt. Wenn noch was übrig wäre, würde ich es auch jetzt zum Frühstück essen...

Zu den Nudeln gibt es heute auch mal eine Step-by-Step-Anleitung zum Füllen von Ravioli bzw. stelle ich mein heißgeliebtes Raviolibrett vor. Wie ich darauf komme? Das liebe Gourmet-Büdchen hat hier ihre "Ravioli-Werkzeuge" vorgestellt und gefragt, ob jemand noch etwas besseres hat. Ob mein Brett nun besser ist, kann ich nicht sagen. Allerdings komme ich damit wunderbar klar und finde es echt idiotensicher. ;-) Dazu geht es noch schnell. (Also so schnell wie es eben gehen kann, wenn man Pasta selbst macht.)

Dafür spare ich mir ein richtiges Rezept bzw. verlinke. Das Pesto Rosso mache ich nämlich immer nach diesem Rezept von Fool for Food. Der Nudelteig wurde aus 100g Mehl, 100g Grieß, 2 Eiern und 2 EL Öl zubereitet. Und die Sauce besteht aus klein geschnibbeltem Lauch, Paprika und Karotten. Angebraten, mit Weißwein abgelöscht, diverse italienische Kräuter dazu und einen Schuss Sahne dran.

Zuerst den Pastateig dünn ausrollen. Ich mache das in meiner Nudelmaschine, geht aber auch problemlos mit dem Nudelholz. Davon gibt es allerdings kein Foto. ;-)

Den dünnen Nudelteig auf das Brett legen und mit dem zugehörigen Löffelchen den Teig etwas in die Vertiefungen drücken.

Die Füllung in die Löcher geben. Aufpassen, dass sie nicht an die Seiten läuft, sonst kleben sie nicht gut zusammen und gehen beim Kochen auf.

Die Seiten mit verquirltem Ei einstreichen.

Eine zweite Lage Nudelteig auflegen.

Mit einem Nudelholz fest drüberrollen.

Den überschüssigen Teig wegnehmen.

Das Brett umdrehen.

Und fertig sind die Ravioli! :-)

Montag, 14. März 2011

Sonntagskuchen und ein Award


Momentan halte ich mich bei Süßkram etwas zurück. Nicht wegen der Fastenzeit, sondern weil ich es in letzter Zeit wieder übertrieben habe und mir das einfach nicht gut tut. Komplett verzichten kann und will ich aber nicht - wieso auch? Da kam mir das Rezept für die Käsesahne-Brownies gerade Recht. Es werden nur 8 kleine Brownies und die sind ja schnell weg. ;-)
Leider fand ich die Brownies nicht so toll. Sie schmecken irgendwie nicht nach richtig viel. Mein Freund fand sie hingegen ganz gut. Wenn ich sie noch mal machen sollte, würde ich auf jeden Fall Vanille und Zitronenzesten in die Frischkäsemasse geben.

Aber von gestern gibt es auch Positives zu berichten. Ich habe einen Blog-Award von der lieben Tenshi bekommen! Vielen, vielen Dank dafür! :-)

Über Tenshis Blog war ich bisher noch nicht gestolpert - leider! Wer gern liest sollte hier unbedingt mal vorbeischauen. Ich, großer Bücherwurm, bin jetzt auf jeden Fall regelmäßiger Leser und freue mich auf weitere Rezensionen.

Mit dem Award ist nichts weiter verbunden. Trotzdem möchte ich ihn natürlich gerne weitergeben. Wobei mir die Auswahl mal wieder wahnsinnig schwer fällt. Ich verfolge ja nicht umsonst so viele tolle Blogs. Ausgesucht habe ich folgende:
Aber ich möchte wie immer, auf meinen Blogroll (am besten den in meinem Profil) verweisen. Alle Bogs, die ich verfolge, sind super! ;-)

Samstag, 12. März 2011

Fisch mit Mäntelchen


In den letzten Tagen und Wochen war das Thema Fischkonsum, Fischhaltung oder Aussterben bestimmter Arten in verschiedenen Blogs Thema. Ich finde das schön, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen gar nicht wissen, was sie da essen und was noch so alles dahinter steckt. Irgendwie finde ich das nicht mal schlimm. Man muss nicht über alles Bescheid wissen oder sich für alles interessieren. Ich will gar nicht wissen, was ich nicht weiß. ;-) Wer es weiß und es trotzdem tut, auch ok. Ich muss das nicht gut finden, aber ich kann es akzeptieren. Allerdings denke ich eh, dass extremes Missionieren nur das Gegenteil erreicht. Nicht, dass man nicht sagen sollte, was man denkt (ganz im Gegenteil!), aber man sollte andere Meinungen und Verhaltensweisen einfach hinnehmen.

Jedenfalls kaufe ich seit Längerem nur noch Fisch bzw. Garnelen aus Bio-Aquakulturen, wie z.B. von followfish. Oder im Sommer auch mal eine heimische Forelle. Für mich ist das ein guter Kompromiss. So gab es die Tage mal wieder Lachs im Sesammantel auf Ratatouille. Ich mag den nussigen Geschmack des Sesams in Kombination mit Lachs total gern. Und schnell geht es auch noch...

Zutaten für 2 Personen:
ca. 200g Lachsfilet
1 Ei
etwas Mehl
Sesam

Zubereitung:
Den Lachs waschen und gut trocken tupfen. Das Ei verquirlen und Öl in einer Pfanne heiß werden lassen. Den Fisch im Mehl wenden, durch das Ei ziehen und mit dem Sesam panieren. In der Pfanne von allen Seiten anbraten, bis der Sesam goldbraun ist. Bei 180° ca. 5-10 Minuten (je nach Dicke des Filets) fertig garen. Mit Ratatouille anrichten.

Donnerstag, 10. März 2011

Feine Falafel


Letztes Wochenende haben der Liebste und ich geschlemmt. Es gab neben Burgern und Pizza auch Falafel. (Es war aber alles ganz und gar selbstgemacht...) Ich habe ja hier bereits ein Rezept für Falafel und den (für uns) zugehörigen Beilagen gepostet. Das Rezept ist gut, keine Frage. Nachdem wir in Hamburg im Saliba aber wirklich göttliche Falafel, musste ein neues Rezept her. Wie praktisch, dass wir das Kochbuch des Restaurantbesitzers gekauft haben. ;-) Das Rezept ist wirklich toll, viel aromatischer als das alte. Die Gewürzmischung, die dafür benötigt wird, kann auch sonst gut für orientalische Gerichte benutzt werden. Ich habe mir gleich die angegebene Menge gemacht...

Zutaten für 4 Personen:
(Ich habe für 2 Personen als Falafel-Döner 150g Kichererbsen gemacht.)
500g Kichererbsen, 24 Stunden in Wasser eingeweicht und abgetropft
1 Zwiebel, grob gehackt
1 TL Koriander, im Mörser zerstoßen
3 TL Kumin
3 TL Salz
6 Knoblauchzehen, gepresst
1 TL Paprikapulver
1 TL Natron
150 ml Wasser
Pflanzenöl zum Frittieren
Sesam

Zubereitung:
Kichererbsen und Zwiebeln in einer Küchenmaschine fein hacken. Restliche Gewürze und 150 ml Wasser hinzufügen, gut verkneten und 30 Minuten ruhen lassen. Pflanzenöl auf 180° C erhitzen. Die Masse zu Bällchen formen. In Sesam wälzen und vorsichtig in das heiße Fett schieben. Ca. 1-2 Minuten frittieren.

Quelle: Salibas Welt - Eine kulinarische Weltreise durch die kulturelle und religiöse Vielfalt Syriens (Neuer Umschau Buchverlag GmbH)

Grundrezept: Saliba-Gewürzmischung

Die Gewürzmischung eignet sich wunderbar für diverse orientalische Gerichte.

Zutaten:
100g Piment
25g Zimt
25g Nelkenpulver
20g Kumin
20g Korianderpulver
15g Kardamompulver
15g Ingwerpulver
5g weißer Pfeffer
5g schwarzer Pfeffer
5g Muskat
5g Chili

Zubereitung:
Alles gut miteinander vermischen.

Dienstag, 8. März 2011

Langsames Fast Food


Seit einigen Jahren gehe ich nicht mehr zu McDoof & Co. Die Gründe sind vielfältig, u.a. vertrage ich das Essen dort einfach nicht. Das heißt aber nicht, dass ich Burger nicht mag. Ganz im Gegenteil, ich esse sie ab und an richtig gern. Allerdings finde ich die gekauften Burger Brötchen nicht besonders lecker. Die sind einfach zu weich, bröselig und schmecken tun sie auch nicht wirklich. Normale Brötchen sind aber auch nicht das Wahre. Also musste mal wieder selbst Hand angelegt werden. Gut, dass ich bei der lieben Milliways ein Rezept gesehen hatte. Und jetzt habe ich den Salat - der Liebste möchte ab jetzt nur noch diese. ;-) Will heißen, das Rezept ist grandios!

Die Brötchen wurden übrigens zu klassischen Burgern mit selbstgemachten Pommes. Davon gibt es aber kein Foto, der Hunger war zu groß...

Montag, 7. März 2011

Alles Quark


Gestern gab es hier im Diner mal wieder ein ausgiebiges Frühstück - mit Rührei, frischen Brötchen und Vanillequark mit Obstsalat. Sonst bin ich ja nicht so ein großer Fan von Frühstück, aber bei so leckeren Sachen mache ich mal eine Ausnahme...
Die Idee stammt allerdings nicht von mir. Als wir in Hamburg im Café Koppel frühstücken waren, habe ich so einen Quark gegessen. Ich fand ihn dort so lecker, dass ich ihn zu Hause unbedingt mal nachbasteln wollte. Da kam es mir gestern gerade Recht, dass ich noch einen Sahnequark im Kühlschrank hatte, der unbedingt verbraucht werden musste. Und ich glaube, in Zukunft wird hier öfter mal Quark zu verbrauchen sein. ;-)
Tipp von meinem Freund: Der Vanillequark mit Obstsalat macht sich auch gut als Dessert.

Zutaten für 2 Personen:
200g Sahnequark
100g Magerquark
3 TL Vanillezucker (ggf. mehr, je nach Geschmack)
etwas gemahlene Vanille oder das Mark 1 Vanilleschote
Obstsalat nach Geschmack (gesüßt mit Honig oder Ahornsirup)

Zubereitung:
Sämtliche Zutaten in einer Schüssel mischen und gut verrühren. Das war's schon! :-)

Tipp:
In den Obstsalat kann alles - außer Kiwis. Die Südfrüchte werden in Verbindung mit Milchprodukten leider fürchterlich bitter. Den Grund gibt's hier.

Samstag, 5. März 2011

Liebster Salat


Ich esse wirklich wahnsinnig gerne Salat, besonders im Sommer. (Gut, der ist nun noch nicht da, aber man kann sich ja schon mal einstimmen...) Dabei ist mir herzlich egal, was es für ein Salat ist - Hauptsache er schmeckt und ist frisch! Na ja, und er sollte nach Möglichkeit nicht in irgendeiner dicken Sauce ertrinken. Mein allerliebster Salat ist aber dieses Exemplar, mein heißgeliebter Couscous-Salat. Der hat einfach alles, was ein guter Salat braucht: er macht satt, er ist sehr gemüsig und Feta ist auch noch drin. Besser geht es einfach nicht! ;-)
(Ok, er ist nicht fotogen. Aber man kann ja nicht alles haben...)

Zutaten für 3 Portionen:
100g Couscous
1 Paprika
1-2 Tomaten
1/2 Gurke
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1/2 Bund Petersilie
etwas frischen Koriander
150g Feta
Kreuzkümmel
Kurkuma
Cayennepfeffer
Pfeffer
Salz
etwas Butter

Zubereitung:
Den Couscous mit etwas Butter in eine Schüssel geben, mit heißen Wasser begießen (so dass er bedeckt ist + etwas mehr) und quellen lassen.
Das Gemüse und den Feta klein schneiden, Petersilie und Koriander hacken. Alles mit dem Couscous in eine große Schüssel geben, mischen und mit den Gewürzen abschmecken. Fertig! :-)

Tipp:
Der Salat hält sich im Kühlschrank auch 2-3 Tage. Ich mache immer die oben angegebene Menge und nehme ihn portionsweise mit zur Arbeit oder in die Uni.

Mittwoch, 2. März 2011

Geburtstagstorte für 2


Manchmal kommt alles anders als gedacht. Wie am Montag schon erwähnt, habe ich mal wieder gebacken - für die Chefin meines Freundes. Die hatte nämlich am Dienstag Geburtstag. Und kaum waren 2/3 der Marmorierten Joghurttorte fertig, findet mein Freund raus, dass sie sich spontan den Tag freigenommen hat. Toll. Aber bei ihm im Büro findet sich immer ein Abnehmer. So hat seine Kollegin, die Geburtstag hatte, als wir in Hamburg waren (und sie deshalb leider keinen Kuchen bekommen hat), angeboten, den als verspäteten Geburtstagskuchen zu akzeptieren. Lieb, oder? ;-) Für die Chefin wurde aber auch noch ein Stückchen gerettet. Also 2 Geburtstagskinder mit einem Kuchen glücklich gemacht. Oder wie heißt das Sprichwort doch gleich?!

Leider sind die Fotos nicht so der Hit. Morgens vor der Arbeit bin ich nicht in der Lage tolle Bilder zu machen...

Zutaten für eine Springform (26cm):
Für den Teig:
200g Vollkornmehl
1 Prise Salz
1 Prise Backpulver
75g getrockneter Zuckkerrohrsaft (= Roh-Rohrzucker)
100g Butter
1 Ei

Für den Belag:
12 Blatt weiße Gelatine (ich habe gemahlene verwendet)
450g Vollmilchjoghurt
1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
5-6 EL Zitronensaft
150g Ahornsirup oder Honig
200g Schlagsahne
500g Erdbeeren (ich habe TK Himbeeren verwendet)
3 Mangos (ich habe 4 verwendet)

Zubereitung:
Die Teigzutaten verkneten. Abgedeckt 30 Minuten kalt stellen, ausrollen und den Boden einer Springform auslegen. Den Teig nun mehrmals einstechen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 20 Minuten backen.

Gelatine einweichen. Joghurt, Zitronenschale und 3 EL Zitronensaft verrühren und mit Ahornsirup abschmecken. 6 Blatt Gelatine tropfnass bei milder Hitze auflösen, unter den Joghurt rühren und kalt stellen. Sahne steif schlagen. Sobald der Joghurt zu gelieren beginnt, Sahne unterheben. Joghurt auf den Boden geben. Kühl stellen, bis die Masse fest geworden ist.

Die Erdbeeren waschen, putzen und pürieren. Mit Sirup süßen. Mangos schälen und in Spalten vom Stein schneiden, pürieren, mit Zitronensaft und Sirup abschmecken.

Restliche Gelatine tropfnass bei milder Hitze auflösen. Jeweils eine Hälfte unter jedes Fruchtpüree rühren. Pürees auf die Joghurtcreme gießen. Mit einem Löffel zu Mustern verrühren. Torte kalt stellen, bis die Pürees fest geworden sind.

Auf Wunsch mit Erdbeeren und Mangos servieren.

Quelle: Backen ist Liebe..., Südwest Verlag