Freitag, 29. April 2011

Post für mich

Wie einige sicher schon mitbekommen haben, habe ich bei dem "100 Leser-Gewinnspiel" der lieben Nina gewonnen. Als ich heute nach Hause kam, stand das tolle Päckchen vor der Tür. Da musste ich natürlich erstmal alles stehen und liegen lassen! Ich hab es aufgemacht und - den Fotoapparat geholt. Es wäre gemein gewesen, euch das Auspacken vorzuenthalten. Ich habe es sogar noch geschafft den Tisch abzuwischen. ;-)
(Man möge mir aber verzeihen, dass die Bilder nicht so super sind. Ich will doch probieren...)

Zuerst hat mich eine ganz liebe Karte angelacht. 

Und unter dem Verpackungsmaterial versteckten sich folgende, liebevoll eingepackte Leckereien: Bärlauch-Macadamia-Pesto, Granatapfel-Balsamico-Gelee und Marmorierte Vollmilch-Zitronen-Bruchschokolade mit gerösteten Kokosflocken. 

Liebe Nina,
das Päckchen ist der Wahnsinn!!! Ich habe mich riesig gefreut und bin schon ganz gespannt auf's Probieren. Ich glaube nicht, dass die Schokoladen den Abend noch überlebt... *hüstel* (Ich freue mich sehr, dass du dich noch für Schoki entschieden hast...) Und auf Granatapfel stehe ich total. Die Kombi mit Balsamico klingt sehr, sehr interessant. Bärlauch habe ich erst einmal gegessen. Dazu kann ich also (noch) nicht viel sagen. Aber Macadamias liebe ich!!!
Du siehst, ich bin ganz begeistert. Vielen, vielen Dank für die Mühe, die du dir gemacht hast! 
Liebste Grüße
Charlotte

Und an alle anderen: Nicht traurig sein! Die Rezepte gibt's hier bei Nina. ;-)

P.S.: Da ich während des Hochladens der Bilder nicht widerstehen konnte, bin ich mir jetzt sehr sicher, dass die Schoki nicht lang überlebt... 

Donnerstag, 28. April 2011

Pizza, Pizza

Vor ein paar Wochen wollte Steph wissen, welche unsere liebsten Pizzabeläge sind. Darüber musste ich erstmal ein wenig nachdenken - es gibt schließlich so viele wunderbare Sorten! Mir fällt es beim Italiener auch immer sehr schwer, mich für eine Pizza zu entscheiden. Da kommt es mir sehr gelegen, dass mein Freund ein sehr begabter Pizzabäcker ist. Zu Hause kann ich nämlich viele verschiedene Beläge haben!

Heute möchte ich euch meine Favoriten zeigen bzw. euch davon erzählen. Schließlich konnte ich beim letzten Mal auch nicht alle Sorten machen. ;-)

Rucola, Kirschtomaten und Parmesanspäne

Grüner Spargel

Sonst liebe ich noch:
- Paprika (einfach in dünne Streifen schneiden und auf die Pizza)
- Pecorino und frischer Basilikum (den natürlich erst nach dem Backen auf die Pizza geben)
- Tomate-Mozzarella (frische Tomaten und Mozzarellascheiben)

Der (für mich) beste Pizzakäse ist übrigens Provolone. Dazu kommt immer noch etwas Mozzarella auf die Pizza...

Ach ja, und aus Teigresten macht man am besten kleine Pizzabrötchen. Die schmecken am nächsten Tag  wunderbar zum Salat! :-)

Mittwoch, 27. April 2011

Hier spargelt es gar sehr...

Die Spargelzeit ist ja leider nur recht kurz und muss unbedingt voll ausgekostet werden. Deshalb gab es am Samstag zu den Räucherlachsravioli eine Spargelsauce. Es war sehr, sehr lecker! Das Essen hat mich auch für den Einkauf entschädigt. Am Samstag zwischen den Osterfeiertagen auf den Viktualienmarkt in München zu gehen, ist nix für schwache Nerven... Aber da ich schon in der Nähe war und auf der Suche nach Bio-Räucherlachs eh zum Hermannsdorfer wollte, habe ich mich ins Getümmel geworfen. Wie gesagt, es hat sich wirklich gelohnt! Die Ravioli wird es definitiv auch nach der Spargelzeit noch einmal geben...

Zutaten für 2 Personen:
Für die Nudeln:
ca. 100g Räucherlachs
ca. 80g Frischkäse
etwas Meerrettich
Pfeffer
Salz
Nudelteig (aus ca. 100g Hartweizengrieß und 1 Ei)

Für die Sauce:
ca. 200g dünner, grüner Spargel
1 Schalotte
200 ml Weißwein
50 ml Sahne
etwas Tomatenmark
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Für die Füllung den Lachs sehr klein schneiden und mit Frischkäse, Meerrettich, Pfeffer und Salz mischen. Wer mag, kann auch alles zusammen pürieren (ich mag es aber lieber "stückig"). Mit Methode nach Wahl zu Ravioli verarbeiten; meine gibt's hier.

Für die Sauce den Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden und in Streifen schneiden. Schalotte fein hacken. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen. Die Schalotte glasig dünsten, Spargel dazugeben und anbraten. Mit Weißwein ablöschen, ca. 5 Minuten köcheln lassen. Etwas Tomatenmark dazu, würzen und vor dem Servieren noch die Sahne dazugeben. In der Zwischenzeit die Ravioli kochen.

Dienstag, 26. April 2011

Karibischer Spargel

Ich gestehe, im Besitz der aktuellen Shape zu sein. Ich gestehe weiterhin, das fast immer zu sein. Und wisst ihr wieso? Weil es lustig ist! Aktuell lernt man, wie man durch Selbsthypnose abnehmen kann. Ich habe echt selten so gelacht. Urkomisch sind auch immer die wechselnden Diättipps (die sich übrigens regelmäßig widersprechen) oder vor Weihnachten die Infos, wie lange man welchen Sport machen muss, um die Leckereien wieder abzutrainieren. Wer sich jetzt fragt, warum ich so bescheuert bin, und nur für ein kurzes Vergnügen monatlich 3€ ausgebe, den kann ich beruhigen. Ich muss sie nicht kaufen, ich bekomme sie immer ein paar Tage zum Lesen. In der Shape von Mai allerdings, war tatsächlich etwas brauchbares - ein Rezept! Der gegrillte Spargel mit Garnelen und Passionsfrucht-Rum-Butter hatte es mir schon beim ersten Durchblättern angetan. Und es war echt lecker - auch wenn das Rezept aus der Shape stammt. Die Mengenabgaben habe ich allerdings angepasst. Oder meint ihr, dass 4 Personen von 1kg Spargel und 12 Garnelen satt werden???

Zutaten für 2 Personen:
ca. 700g weißer Spargel, geschält
ca. 10 Garnelen
80ml brauner Rum
1 kleine, gehackte Chilischote
3 EL Passionsfruchtsirup (ich habe die gleiche Menge Saft genommen)
1-2 Passionsfrüchte, das Mark ausgekratzt
80g kalte Butter
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Den Spargel in kochendem Salzwasser ca. 4-6 Minuten garen, abgießen und abschrecken. Mit etwas Öl bepinseln und in einer heißen Grillpfanne (oder auf dem Grill, was eher empfehlen würde) rundum 6 Minuten 6 Minuten grillen. Inzwischen die Garnelen zusammen mit dem Chili in heißem Olivenöl anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Rum ablöschen, Passionsfruchtsirup und -mark hinzufügen und die Garnelen darin schwenken. Gegrillten Spargel und Garnelen auf einer Platte anrichten. Die kalte Butter in Flocken unter den Passionsfrucht-Rum-Sud rühren und anschließend über den Spargel und die Garnelen geben.

Quelle: Shape Mai 2011

Samstag, 23. April 2011

Beerige Ostergrüße

Ich bin echt stolz! Ich habe es geschafft, dieses Jahr an allen Ostersüßigkeiten vorbei zu gehen. Nix ist in mein Einkaufskörbchen gehüpft. Sonst wird das ja nix mit der Winterspeckschmelze... Dafür habe ich dieses Jahr das erste Mal etwas zu Ostern gebacken. Schuld daran ist aber nur meine neue (bzw. allererste) Küchenmaschine, die hier seit etwa 1,5 Wochen wohnt. Die muss schließlich ausgiebig getestet werden... Ausgesucht habe ich mir einen Himbeerzopf. Ein klassischer Hefezopf war mir zu langweilig, aber für kleine Schäfchen o.Ä. fehlte mir die Zeit. Macht aber nix, der Zopf ist nämlich außerordentlich lecker! Gestern gab es schon ordentlich Lob dafür. Und für die Bikinifigur bin ich heut  'ne Menge Rad gefahren und Schwimmen gewesen... ;-)

Das Rezept habe ich von lecker.de, hier
Allerdings habe ich nur 250g TK-Himbeeren und nur 60g Pistazien verwendet. 

Ich wünsche Euch allen frohe Ostern und ein paar schöne freie Tage! :-)

Donnerstag, 21. April 2011

Zufällig Zucchini

Normalerweise machen mein Freund und ich uns einen Plan, was es in der kommenden Woche zu Essen geben soll. Das hat ganz praktische Gründe, denn wir haben keine Lust mehr als 1-2 Mal pro Woche einkaufen zu gehen. ;-) Manchmal klappt das zwar nicht 100%, aber aus den meisten Zutaten lässt sich ja auch wunderbar etwas anderes zaubern. Und manchmal finde ich kurz vor Ablauf des Plans eine Zutat, die dann gleich für die nächste Woche mitgenommen wird. So war es mit dieser Zucchini (und ihrer Freundin, nicht im Bild). Die habe ich beim italienischen Gemüsehändler meines Vertrauens gefunden. Sie bestand darauf, in meinen Einkaufskorb zu hüpfen. Tja, was soll man machen? Richtig! Gefüllte Zucchini mit scharfer Bulgur-Feta-Füllung.

Übrigens: Kann mir einer sagen, warum mir Blogger Zucchini immer als Rechtschreibfehler anzeigt und mir dafür Schusslinie vorschlägt???

Zutaten für 2 Personen:
2 Zucchini (die normalen sind auch völlig ok)
ca. 50g Bulgur
1 Paprika
1-2 Karotten
2 Frühlingszwiebeln
1 Chili
1 Knoblauchzehe
1/2 Feta
Paprikapulver
Kurkuma
Kreuzkümmel
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Den Bulgur mit heißem Wasser übergießen und quellen lassen. Das Gemüse recht klein schneiden, die Chili und die Knoblauchzehe hacken, den Feta klein würfeln. Die Zucchini aushöhlen und das "Innenleben" ebenfalls klein schneiden. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, Chili und Knoblauch andünsten, das Gemüse dazu geben und ca. 5 Minuten garen. Dann den Bulgur dazu und nach Geschmack würzen. Nochmals ca. 5 Minuten köcheln lassen. Herd aus, Feta unterrühren und in die Zucchini füllen. Bei ca. 180-200ºC im Ofen ca. 20 Minuten backen.

Bei uns gab es dazu noch eine klassische Tomatensauce. 

Mittwoch, 20. April 2011

Käsespätzle auf italienische Art

Komischerweise mag ich keine Käsespätzle. Komisch, weil ich total gern Spätzle esse und Käse liebe. Langsam glaube ich aber, ich habe bisher nur schlechte gegessen. Ich werde sie wohl mal selbst machen müssen... Am Wochenende haben der Liebste und ich uns schon mal an der italienischen Version versucht - es gab Basilikumspätzle mit Mozzarella. Ich hätte mich reinsetzen können... Die Spätzle wird es bei uns definitiv öfter mal als Beilage geben! Hier gab es nur eine leichte Tomatensauce dazu. War aber auch wahnsinnig gut...

Zutaten für 2 Personen:
50g Basilikum (das war bei mir mehr als ein Töpfchen)
200g Mehl
2 Eier
1 TL Salz (plus Salz für das Wasser)
1 große Zwiebel
Butterschmalz
1 Kugel Mozzarella
Pfeffer

Zubereitung:
Basilikum zupfen, waschen, gut trockenschütteln und feinhacken. Mehl in eine Schüssel geben, mit Salz mischen. Eier, Basilikum und 75 ml Wasser zugeben und den Teig kräftig durchkneten bis er Blasen wirft. (Geht mit einem Kochlöffel oder mit Knethaken.) Den Teig erstmal stehen lassen, bis der Rest vorbereitet ist.

Zwiebeln in feine Streifen schneiden. Butterschmalz in einer Pfanne heiß werden lassen, Zwiebelstreifen einrühren und bei mäßiger Hitze ca. 10-15 Minuten goldbraun braten. Immer wieder rühren und aufpassen, dass die Zwiebeln nicht schwarz werden.

Mozzarella in kleine Würfel schneiden. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und auf die gewünschte Art die Spätzle ins Wasser bringen. ;-) (Ich persönlich nutze einen Hobel.) Die Spätzle ca. 3 Minuten kochen.

Die fertigen Spätzle in eine Schüssel/Auflaufform geben und Mozzarella darauf verteilen. In den auf 80ºC vorgeheizten Ofen stellen. Mit der nächsten Portion Spätzle ebenso verfahren. Wenn alle Spätzle in der Form sind, noch mit Pfeffer würzen und mit den Zwiebeln bestreuen.

Tipp:
Die Spätzle lassen sich auch gut mit Bärlauch oder Spinat zubereiten.

Quelle: Vegetarian Basics - GU Verlag

Montag, 18. April 2011

Huhn to go


Zugegeben, das Gericht ist eher nix zum Mitnehmen. Aber das Huhn, das habe ich fix auf dem Heimweg mitgenommen. Auf dem Weg vom Schwimmbad zu mir nach Hause ist nämlich ein toller Bio-Supermarkt, und da musste ich einfach stehenbleiben und schauen, was es Gutes gibt. In mein Körbchen dufte dann neben dem Huhn auch Baby-Spinat. Daraus gezaubert habe ich gefüllte Hühnerbrust mit Spinat. Ein sehr praktisches Gericht wie ich finde. Eine extra Sauce braucht es nämlich nicht, die Frischkäsefüllung reicht völlig. Gut, wenn man nach dem Sport faul sein möchte... ;-)

Zutaten für 2 Personen:
2 Hühnerbrüste
ca. 60g neutraler Frischkäse
1/4 Bund Schnittlauch
1/4 Bund Petersilie
Pfeffer
Salz
Cayennepfeffer
Paprika

Zubereitung:
Schnittlauch und Petersilie fein hacken und mit Frischkäse und den Gewürzen verrühren. Die Hühnerbrüste waschen und Taschen einschneiden bzw. die vorhanden erweitern. (Weiß man, was ich sagen will?) Den Frischkäse jeweils in die Taschen geben, mit Stäbchen (z.B. Zahnstocher) fixieren. Öl in einer Bratpfanne erhitzen, das Fleisch gut von beiden Seiten anbraten. In eine Auflaufform geben und ca. 15-20 Minuten im Ofen bei 180º durchgaren.

Dazu passt neben Spinat auch Ofengemüse oder einfach ein Salat.

Donnerstag, 14. April 2011

Wir grillen Gemüse!


Also besser gesagt, wir haben am Wochenende Gemüse gegrillt. Gestern war grillen hier nämlich nicht drin. Bei abwechselnd Regen, Hagel oder Schnee (ja, sogar Schnee!!!) und einem fiesen Wind macht das nun wirklich keinen Spaß... Also lieber zurück zu den Gemüse-Feta-Päckchen. Hier im Diner wird öfter Gemüse als Fleisch gegrillt. Liegt zum einen daran, dass wir eben nur wenig Fleisch essen und zum anderen, dass ich es lieber mag. Ich esse gegrilltes Fleisch eh nur wegen der Barbecue-Sauce... ;-) Die Gemüse-Feta-Päckchen kommen aber auch bei sonst fleischliebenden Menschen sehr gut an. So, und jetzt hoffe ich auf besseres Wetter, um euch auch meine anderen vegetarischen Grillvarianten zeigen zu können.

Zutaten für 4 Personen:
1 kleine Zucchini
1 kleine Aubergine
1-2 Karotten
1 Paprika
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1 Päckchen Feta
Basilikum
Oregano
Thymian
Cayennepfeffer
Olivenöl

Zubereitung:
Sämtliches Gemüse klein schneiden, den Feta ebenfalls würfeln. In Alufolie geben. Dabei das Gemüse mit längerer Garzeit nach unten legen. Feta oben drauf, Gewürze drauf und mit Olivenöl beträufeln. Die Päckchen brauchen auf dem Grill ca. 10-15 Minuten.

Wer Feta nicht mag, kann auch Mozzarella verwenden.

Montag, 11. April 2011

Heiß-kalte Pasta


Normalerweise brauche ich 1x pro Tag etwas warmes zu Essen. Wenn es draußen heiß ist, kann ich aber auch mal eine Ausnahme machen. Oder einen Kompromiss, wie die (heißen) Spaghetti mit kalter Tomatensauce. Irgendwo hatte ich davon mal gehört oder gelesen. Am Wochenende ist es mir wieder eingefallen und ich hatte riesige Lust, es auszuprobieren. Ich fand es toll! Wobei ich weiß nicht, wie objektiv mein Urteil ist. Das erste Essen des Jahres auf dem Balkon ist immer toll! ;-)

Zutaten für 2 Personen:
ca. 4 reife Tomaten
1/2 Bund Basilikum oder Petersilie (nach Wunsch)
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
Pfeffer
Salz
ca. 200g Spaghetti

Zubereitung:
Die Spaghetti nach Packungsanweisung kochen. Die Tomaten würfeln, Basilikum/Petersilie und Knoblauch fein hacken. In einer Schüssel die Tomaten, Kräuter, Knoblauch, Olivenöl, Pfeffer und Salz gut mischen. Zusammen mit den heißen Spaghetti servieren, ggf. mit Parmesan bestreuen.

Mein Freund fand es übrigens durch die Tomatenwürfel unpraktisch zu essen. Er würde es beim nächsten Mal pürieren. Mir hat es, so wie es war, nix ausgemacht.

Sonntag, 10. April 2011

Orientalische Zitronen


Endlich ist der Sommer da! Endlich kann die Daunenjacke in den Schrank gehängt und die T-Shirts rausgeholt werden. Toll... Allerdings hat der Sommer irgendwie auch einen Nachteil - es wird lauter. Um genau zu sein, bei uns im Innenhof. Spielende Kinder sind schließlich nicht leise. Wobei sie mich echt nicht stören, wenn sie spielen. Dass ich deshalb nicht auf dem Balkon lernen bzw. Hausarbeiten für die Uni schreiben kann, damit habe ich mich abgefunden. Ist echt ok. Aber folgender Dialog, den ich am Freitag mithören durfte, hat mich doch äh, irritiert.

Kind: Mami, soll ich mal zeigen wie toll ich Krach machen kann?
Mutter: Oh ja, Hasipupsi!
Kind: drischt grenzdebil mit einem Metallspaten auf den Steinboden im Hof ein
Mutter: (applaudiert) Toll, Schatzi! Ganz toll machst du das! Supi!!!
Charlotte: ???

Noch mal zum Verständnis: Das war keine Trommel o.Ä.. Der Kleine hat lediglich mit einem großen Metallspaten auf den Boden gekloppt wie blöd. Ich verstehe das nicht, ehrlich...

Aber nun zu schöneren Dingen des Lebens: eingelegten Zitronen zum Beispiel. Wir hatten noch ein Netz Bio-Zitronen übrig und wussten nicht wohin damit. Da wir aber gern orientalisch essen und in vielen Rezepten eingelegte Zitronen als "Beilage" stehen, hatte mein Freund die Idee, eben diese zu machen. Geht ganz einfach und ist eine gute Resteverwertung!

Zutaten:
Zitronen (Menge nach Wunsch)
Salz (pro Zitrone 1/4 TL)
Pfefferminze, Piment, Muskatblüte, Pfefferkörner, Zimtstangen, Zitronenthymian, Zitronenmelisse (nach Belieben)

Zubereitung:
Die Zitronen gut mit heißem Wasser abwaschen. Ca. 3-5 Tage in kaltes Wasser legen, dabei das Wasser täglich wechseln. Dann die Zitronen so vierteln, dass sie an einem Ende noch zusammenhängen. In jede Zitrone 1/4 TL Salz streuen und in ein großes, sauberes Glas geben. Dazu kommen der Saft einer Zitrone und sämtliche Gewürze nach Wunsch. Mit heißem Wasser aufgießen und mindestens 3 Wochen an einem kühlen Ort aufbewahren.

Die Zitronen passen eigentlich zu fast allen orientalischen Gerichten.

Dienstag, 5. April 2011

Gerolltes Gemüse


Das Gericht ist eigentlich völliger Quatsch bzw. nur was für's Auge. Aber das muss ja auch manchmal sein. ;-) Außerdem war es in einem Kochbuch, also zumindest die Gemüseröllchen. Und zwar in einem original italienischen Gemüsekochbuch. Wir haben es in unserem letzten Italienurlaub für ein paar Euro im Supermarkt gekauft. Ich muss zugeben, ich dachte eigentlich, es wäre vegetarisch... So sieht es beim ersten Durchblättern auch wirklich aus! Aber auf den 2. Blick findet man Pancetta, San Daniele und Co. Na ja, ich bin ja kein Vegetarier, also nicht ganz so tragisch. Und so hatte ich wenigstens eine Ausrede, mir noch mehr Kochbücher zu kaufen...

Zutaten für 2 Personen:
1 Aubergine
1 Zucchini
1-2 Karotten
1 Paprika
1 Knoblauchzehe
1 Chilischote
Basilikum
Oregano
Rosmarin
Thymian
Pfeffer
Salz
Pinienkerne

Zubereitung:
Die Aubergine in dünne Streifen schneiden. Die Karotten, Paprika und Zucchini stifteln. Knoblauch und Chilischote fein hacken.

Öl in einer beschichteten Pfanne heiß werden lassen. Knoblauch und Chili andünsten, dann das Gemüse zugeben und ein anbraten. Mit sämtlichen Gewürzen würzen. Öl in einer Bratpfanne erhitzen, die Auberginenscheiben jeweils kurz von jeder Seite braten. Die Pinienkerne ebenfalls in einer Pfanne goldbraun anrösten. Die Gemüsestifte in die Aubergine wickeln. Mit Pinienkernen bestreuen.

Wir haben dazu Nudeln mit Tomatensauce gegessen. Ich kann mir aber auch einen Joghurtdipp gut dazu vorstellen.

Montag, 4. April 2011

Cupcakes für meine Kollegen


Die letzten Tage war das Diner mal wieder geschlossen und wir waren in Berlin, meinen Großeltern nach ihrem Umzug helfen. Da gab es noch so einiges zu tun... Unser Wochenende sah in etwa so aus: Freitag 16:30 Uhr ins Auto, 5 Stunden Fahrt nach Berlin, Mini-Cousinchen (im Folgenden Mini genannt) bespaßen, ein paar Stunden schlafen, Mini bespaßen, schleppen & auspacken, essen & Mini bespaßen, schleppen & auspacken, Regale kaufen, essen & Mini bespaßen, etwas schlafen, Mini bespaßen, Regale aufbauen & schleppen, essen & Mini bespaßen, verabschieden, Sonntag um 14:00 Uhr wieder ins Auto und 4,5 Stunden Fahrt zurück. Es war schön, aber doch sehr anstrengend.
Vor dem Wochenende war es auch ein wenig anstrengend - ich habe gebacken. 4 Sorten Cupcakes für meine lieben Kollegen. Oben seht ihr das Ergebnis. Dafür dass ich mit Cupcakes kaum Erfahrung habe, bin ich mit dem Ergebnis doch sehr zufrieden. Lecker waren sie auf jeden Fall! Zu sehen sind Schokoladen-Cupcakes, Kirsch-Karamell-Cupcakes, Cheesecake-Cupcakes und Himbeer-Pfirsich-Muffins.

Die Rezepte gibt es hier:
Schokoladen-Cupcakes (Mein Frosting besteht allerdings nur aus Mascarpone, Frischkäse und Puderzucker.)

Und die Cheesecakes waren eine Eigenkreation und total einfach. Ich wurde aber bereits 2x nach dem Rezept gefragt. :-)

Rezept für 6 Cheesecake-Cupcakes:
4 Kekse (z.B. Hobbits)
20g Butter
50g Ricotta
175g Frischkäse
1 Ei
etwas Zitronenabrieb (einer Bio-Zitrone)
Mark einer halben Vanilleschote

Zubereitung:
Die Butter schmelzen, die Kekse zerkrümeln. Beides mischen und in die Böden der Muffinförmchen drücken. Die restlichen Zutaten gut vermischen und auf die Keksböden geben. Bei ca. 180°C ca. 30-40 Minuten backen.
Frosting habe ich das gleiche wie auf den Schokoladen-Cupcakes verwendet.

Ach ja, und ich habe die Frostings jeweils am Vortag zubereitet, über Nacht im Kühlschrank gelagert und morgens nur auf die Cupcakes gespritzt. Das hat super geklappt!

Samstag, 2. April 2011

Nachspeise: Amarettoparfait


Wisst ihr was ich nun schon sehr oft in Blogs oder anderen Internetseiten gelesen habe? Speiße. Was soll das sein? Ich kenne keine Vorspeiße, Hauptspeiße oder Nachspeiße. Ich bin was Rechtschreibfehler angeht echt nicht pingelig. Ich mache durchaus auch welche, gerade wenn ich tippe. Aber Speise mit ß!? Hat schon mal jemand drüber nachgedacht, wie man das aussprechen würde? Ok, ich glaube mein Studium schadet mir. Ich werde bei sowas wahnsinnig... ;-)

Zurück zu meiner Nachspeise: Amarettoparfait mit heißen Kirschen. Ich habe es jetzt schon zum 2. Mal gemacht und werde es sicher noch öfter machen. Ich denke, das sagt alles.

Hier geht es zum Rezept.
Die Feigen habe ich, offensichtlich, durch Kirschen ersetzt. Und wir haben doppelt so viel Amaretto in das Parfait gegeben...

Freitag, 1. April 2011

Hauptspeise: Cannelloni mit Kalbsragout


Mit der Familie meines Freundes waren wir vor ein paar Monaten in einem kleinen italienischen Restaurant. Die selbstgemachten Cannelloni mit Kalbsragout auf der Tageskarte haben damals den Weg auf meinen Teller gefunden und es war soooooo... gut. Weil ich es so toll fand, wollte ich es unbedingt "nachgebaut" haben. Mein Freund hat es auch wirklich genau so hinbekommen! Und wir haben festgestellt, dass selbstgemachte Cannelloni viel, viel besser zu füllen sind, als die gekauften. Wir waren, selbst mit der Herstellung der Nudeln, deutlich schneller als sonst. Und besser geschmeckt haben sie natürlich auch.

Zutaten für 2 Personen:
Für das Ragout:
ca. 300g Kalbsschnitzel
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
passierte Tomaten
etwas Rotwein
etwas Tomatenmark
Paprikapulver
Basilikum
Oregano
Majoran
Rosmarin
Pfeffer
Salz

Außerdem braucht man:
1 Kugel Mozzarella
frischen Nudelteig (aus ca. 100g Grieß), sehr dünn ausgerollt
frische Tomatensauce

Zubereitung:
Die Schalotte und den Knoblauch fein hacken. Das Fleisch in dünne, kurze Streifen schneiden. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen. Das Fleisch gut von allen Seiten anbraten, etwas Paprikapulver dazugeben und noch etwas anrösten. Tomatenmark dazugeben und ebenfalls etwas anrösten. Mit Rotwein ablöschen und einköcheln lassen. Passierte Tomaten zugeben (es sollte schon flüssig sein, aber nicht zu sehr) und würzen. Köcheln lassen.

Den Mozzarella in dünne Scheiben schneiden, den Nudelteig in Streifen schneiden und kurz in heißem Wasser kochen. Das Ragout in den Nudelteig füllen (dazu die Füllung in die Mitte des Teigs geben und die Seiten darüber klappen), die Tomatensauce darüber geben und mit Mozzarella belegen. Bei 200°C ca. 20-30 Minuten im Ofen überbacken.