Donnerstag, 16. Februar 2012

Österreichisches Geburtstagsmenü: Hauptgericht


Manchmal kommt alles anders als man denkt. Auf dem Weg zum Einkaufen dachte ich noch, mein Freund bekommt Kalbsrahmgulasch zum Geburtstag und dann landete Hähnchen in meinem Einkaufskorb. Das hat natürlich einen ganz einfachen Grund: Es gab kein Kalb mehr. Da wir aber vorher schon zwischen Gulasch und Wiener Backhendl mit Kartoffelsalat geschwankt haben, war das überhaupt kein Problem. Gut, ein "Back-up-Gericht" zu haben. ;-)
Für mich gibt es allerdings keine Alternative zu meinem Kartoffelsalat, deshalb ist das Rezept nicht original österreichisch. Ich hoffe, ihr verzeiht es mir. Mein Freund war jedenfalls nicht böse. Wie auch? Es ist das Rezept von seiner Mama bzw. Oma...

Zutaten für 2 Personen:
Für das Backhendl:
2 Hähnchenschenkel (oder andere Teile)
1 Ei
etwas Mehl
etwas Semmelbrösel
etwas gemahlenen rosa Pfeffer
Butterschmalz oder neutrales Öl zum Ausbacken

Für den Kartoffelsalat:
5-6 mittelgroße Kartoffeln
1 kleine Zwiebel
frischer Schnittlauch
Distelöl
Rapsöl
Weißweinessig
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Die Kartoffeln mit Schale kochen, noch heiß schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel fein hacken. Zusammen mit je 1 EL Distelöl, Rapsöl und Weißweinessig in eine Schüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Anschließend nochmals mit Essig, Öl und den Gewürzen abschmecken. Den Schnittlauch fein hacken und über den Kartoffelsalat streuen.

Die Hähnchenschenkel waschen und trockentupfen. Das Ei auf einem Teller verquirlen, Mehl und Semmelbrösel ebenfalls jeweils auf einen Teller geben. Den rosa Pfeffer unter die Semmelbrösel mischen. Hähnchenschenkel erst bemehlen, dann erst im Ei und dann in den Semmelbröseln wenden. Den Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Hähnchenschenkel darin 12-15 Minuten von beiden Seiten frittieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und dann mit dem Kartoffelsalat servieren.

Quelle für das Backhendl: Kaiser & Schmarrn - Margit Proebst (Christian Verlag)

Kommentare:

  1. Mist - grad war ich in Österreich und ich WUSSTE, dass ich was vergessen habe... Backhendl essen! (Wenigstens hat's zum Schnitzel gereicht ;-)). Super, dass es ja doch so einfach geht - danke für's Teilen!

    AntwortenLöschen
  2. Aber in Österreich gibt es ja auch noch so viele andere gute Sachen... ;-) Und das Backhendl machst du dir zu Hause ganz bestimmt mit links!

    Liebe Grüße
    Charlotte

    AntwortenLöschen