Donnerstag, 7. Juni 2012

Herzhafter Kuchen



Kennt ihr das untrügliche Zeichen, dass ihr sehr viele Kochzeitschriften besitzt? Euer Zeitschriftensammler platzt... Dabei fand ich den eigentlich noch gar nicht so voll. Er hatte schließlich auch noch 2 Kumpels, die mindestens genauso gefüllt waren. Wahrscheinlich war er einfach nur ein Schwächling. ;-) Da ich allerdings nicht vorhabe, meine Sammelleidenschaft aufzugeben, müssen nun wohl stärkere Exemplare hier einziehen. Hat jemand vielleicht einen Tipp für mich, wo ich schöne finden könnte?
Das Platzen des Zeitschriftensammlers hatte aber auch etwas Gutes: Das Lecker Sonderheft Nº1 2011 ("unterwegs") ist mir wieder in die Hände gefallen. Darin hatte mich schon beim ersten Durchblättern der Spanakopita (Spinatkuchen mit Sesam) besonders angelacht. Aber ihr wisst ja wie das ist, die Kochliste ist lang und es kommen immer wieder neue Gerichte dazu. Dabei kann schon mal das ein oder andere in Vergessenheit geraten. Damit das nicht wieder passiert, habe ich den herzhaften Kuchen schnell gebacken. Geschmeckt hat er ganz wunderbar! War bei meiner Vorliebe für Spinat und Feta aber auch nicht anders zu erwarten... ;-)

Zutaten für eine Springform (∅ 18cm):
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
600g frischer Spinat (alternativ TK)
etwa 1/2 Rolle Filoteig
1/2 Bund Petersilie
100g Feta
30g Butter
2 Eier
3 EL Milch
1 EL Semmelbrösel
Muskat
Pfeffer
Salz
je 1/2 EL Sesam und Schwarzkümmel

Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Spinat waschen und grob hacken. Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch darin glasig dünsten. Spinat nach und nach zugeben und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten dünsten. Gelegentlich umrühren.

In der Zwischenzeit den Filoteig 10 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Petersilie waschen, trocknen und grob hachen. Feta zerbröseln und die Butter zerlassen.

Spinat in einem großen Sieb abtropfen lassen und gut ausdrücken. 1 Ei trennen und das Eiweiß mit dem anderen (ganzen) Ei und der Milch verquirlen. Spinat, Feta, Petersilie, Semmelbrösel und Eiermilch vermengen. Mit Muskat, Pfeffer und Salz abschmecken.

Den Ofen auf 170ºC vorheizen. Die Springform fetten und mit Mehl ausstäuben. 2 Teigblätter so in die Form legen, dass sie über den Rand hängen. Mit der flüssigen Butter bestreichen. 4 weitere Blätter versetzt darauf legen, und jeweils mit Butter betreichen. Spinatmasse darauf verteilen und den überstehenden Teig darüber klappen. Dazwischen immer mit der Butter bestreichen. Ein weiteres Teigblatt darauf verteilen und die restliche Butter darauf verteilen.

Im Ofen ca. 20 Minuten backen. Anschließend das verbleibende Eigelb mit 1 TL Wasser verquirlen und den Teigdeckel damit bestreichen. Sesam und Kreuzkümmel darüber streuen und nochmals 5-10 Minuten goldbraun backen. Warm oder kalt servieren.

Quelle: Lecker Sonderheft Nº1 2011

Kommentare:

  1. Oh ja, das Problem mit den vielen Zeitschriften kenne ich!

    Dein Kuchen sieht sehr lecker aus! Eine Zeitschriften-Seite, die du schonmal weniger brauchst ;-)

    Liebe Grüße!
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Tihi! Sowas wie Spanakopita gibt's bei mir heute auch. Die Kombi aus Spinat und Feta ist einfach großartig.

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Charlotte,

    mir fällt dazu nur ein, lieber ab und zu ein zerplatzter Zeitschriftensammler, als zu wenig Kochzeitschriften. Man kann ja auch noch stapeln.

    Mit gestapelten Grüßen

    Martin

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die Zeitschriften... Leckerer Spinatkuchen, dafür hat sich's doch gelohnt, mal die Zeitschriften durch zu gehen.

    AntwortenLöschen
  5. @ Mademoiselle A.: Aber die armen Zeitschriften kann ich leider nicht auseinandernehmen. Das tut mir immer zu sehr leid... ;-)

    @ Katharina: Aber sowas von!

    @ Martin: Wo du Recht hast, hast du Recht! :-)

    @ Lemon: Stimmt! Bei dem Regenwetter werde ich mich heute auch an die aus den heilen Zeitschriftensammlern machen...

    AntwortenLöschen
  6. mjami! ein super rezept. der kuchen sieht echt toll aus. :)

    liebe grüße,
    sarah

    AntwortenLöschen