Mittwoch, 11. Juli 2012

Hot 'n' spicy



Da sind sie: Die ersten Bilder mit meinem neuen Schätzchen. Und ich liebe es jetzt schon!!! :-) Lustiger Zufall: Es gab am Montag Abend orangebraunes Curry. Wieso das lustig ist? Als ich von meinem persönlichen Fotokurs berichtet habe, hat Katharina kommentiert, dass mit der richtigen Kamera auch orangebraunes Linsencurry gut aussieht. Bei mir handelt es sich zwar um Kichererbsen-Süßkartoffel-Curry, aber die Farbe ist ähnlich. Und ich finde, dass Ergebnis des ersten Fotoshootings mit der neuen Kamera kann sich durchaus sehen lassen. Besonders da ich nur 2 Minuten Zeit hatte, mich mit ihr vertraut zu machen, bevor das Essen fertig war. Ach ja, das Curry war übrigens auch sehr lecker. ;-)

Zutaten für 2 Personen:
ca. 100g getrocknete Kichererbsen
1 Süßkartoffel
1 Karotte
1 Chilischote
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
1 Stück Ingwer (ca. 2 cm breit)
200 ml Kokosmilch
100 ml Gemüsebrühe
150g stückige Tomaten
1 EL Tomatenmark
1/4 TL Zimt
1/2 TL Kreuzkümmel
1 TL Kurkuma
1/2 TL Korianderpulver
1/4 TL gemahlene Bockshornkleesamen
1/2 TL Senfsaat
1 Prise Muskatblüte
2 Nelken
2 Kardamomkapseln
1 Handvoll Koriandergrün
Pfeffer
Salz
1 Tasse Reis

Zubereitung:
Die Kichererbsen über Nacht in ausreichend Wasser einweichen.

Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und die Chilischote fein hacken. Süßkartoffel und Karotten schälen und grob würfeln. Senfsaat und Kardamom in einem Mörser zerstoßen.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Chili darin 2-3 Minuten dünsten. Senfsaat und Kardamom zugeben und nochmals 2 Minuten garen. Die Süßkartoffel und die Karotte zugeben und 5 Minuten braten. Die Kichererbsen zugeben, mit Gemüsebrühe aufgießen. Kokosmilch angießen und die Gewürze, außer Pfeffer und Salz zugeben. Etwa 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Reis kochen. Die Tomaten zugeben und nochmals 10 Minuten köcheln lassen. Das Tomatenmark unterrühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken (ggf. nochmals Gewürze zugeben). Das Koriandergrün fein hacken. Reis und Curry auf einen Teller geben und mit Koriandergrün bestreut servieren.

Tipp:
Wer die ganzen Gewürze nicht zu Hause hat, kann auch Currypulver stattdessen nutzen.




Kommentare:

  1. Glückwunsch zur neuen Kamera! Vielleicht sollte ich mich dann diesbezüglich auch mal von dir beraten lassen :)
    Bei solchen Profibildern kriegt man gleich noch mehr Appetit auf Kichererbsen-Curry ;-)

    LG Sugarbaby

    AntwortenLöschen
  2. Ein Rezept mit Kichererbsen - wunderbar. Ich liebe sie momentan. So wird dein Rezept gleich nachgekocht :)

    Aber ich werde bzw kann nur "fertige" Kichererbsen nehmen, ich habe noch nirgends getrocknete gesehen. Wo kaufst du deine?

    LG Maraike

    AntwortenLöschen
  3. Hallihallöchen,

    ich freue mich dir einen Blogaward übergeben zu können. Dein Blog ist großartig, mach weiter so!!!! :-)

    http://kruemel-in-der-kueche.blogspot.de/2012/07/wow-ein-blogaward.html

    Liebe Grüße
    Mariell

    AntwortenLöschen
  4. @ Stefanie: Beratung dann lieber vom Bene. Ich habe nur auf seinen Rat hin gehandelt...

    @ Maraike: Fertige gehen natürlich auch, da sparst du dir das Einweichen. ;-) Getrocknete kaufe ich ganz normal im Supermarkt. Oft gibt's die bei Biosachen oder bei türkischen Lebensmitteln.

    @ Mariell: Danke, danke, danke! You made my day!!! :-)

    AntwortenLöschen