Sonntag, 11. November 2012

Herzhafter Kuchen



Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, dachte ich, mehr als mein Essen zu fotografieren und das dann zu posten steckt nicht dahinter. Jetzt weiß ich: Es ist alles ganz anders. ;-) Mittlerweile renne ich auch gern mal durch die Stadt um Backform X, schicke Glasflasche Y oder (wie gestern) Etiketten Z zu kaufen. Dazu kommt natürlich die Auswahl der Gerichte, die auf den Tisch kommen. Nur nach Lust und Laune geht's schon lang nicht mehr. Jede Woche müssen mindestens zwei Rezepte dabei sein, die bisher nicht gebloggt wurden. ;-) Ein Glück, dass mein Freund ebenfalls experimentierfreudig ist... Aber wenn jetzt jemand denkt, mir würde bloggen keinen Spaß machen, der irrt. Ich stöbere noch immer gern durch meine Kochbuchsammlung, suche die halbe Stadt nach bestimmten Zutaten ab und freue mich über jeden einzelnen neuen Leser. :-)
Aber genug von meinem Geblubber, zurück zum Wesentlichen. Heute in Form von Zwiebelkuchen. Den habe ich nicht nur zum ersten Mal selbst zubereitet, sondern auch zum ersten Mal überhaupt gegessen. Es war aber sicher nicht das letzte Mal! Das Rezept habe ich mal wieder bei den Küchengöttern gemopst und war sehr zufrieden. Besonders der Teig ist toll - nicht zu weich, aber auch nicht zu fest.

Zutaten für eine Tarteform/ halbes Blech:
Für den Teig:
250g Mehl
1/2 Würfel Hefe
1/2 Ei (andere Hälfte kommt in den Guss)
3 EL Öl
1/4 TL Salz
1 Prise Zucker

Für den Belag:
ca. 700g Zwiebeln
50g geräucherter Speck
100g Schmand
1,5 Eier
Pfeffer
Paprikapulver
Kümmel (gemahlen oder im Mörser zerstoßen)

Zubereitung:
Mehl und Salz in einer großen Schüssel mischen. In die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hinein bröseln. Zucker zugeben und mit 100 ml lauwarmem Wasser bedecken. Ca. 10 Minuten ruhen lassen.
Das Ei in einer kleinen Schüssel verquirlen, ca. die Hälfte zum Teig geben. Das Öl zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. An einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden. Den Speck fein würfeln und das übrige halbe Ei mit dem zweiten verquirlen. Schmand mit dem Ei vermengen und mit Pfeffer, Kümmel und Paprikapulver würzen.

Speck in einer heißen Pfanne anbraten. Die Zwiebeln zugeben und bei mittlerer Hitze anbraten. Zugedeckt ca. 10 Minuten dünsten.

Den Teig nochmals durchkneten und auf Größe der Springform ausrollen. In die gefettete Form legen und an den Rändern etwas andrücken. (Alternativ ausrollen, auf ein Backblech legen und an den Rändern umklappen.) Die Zwiebel-Speck-Mischung darauf verteilen und gleichmäßig mit der Eimischung begießen. Im vorgeheizten Backofen bei 200ºC ca. 35-40 Minuten backen.

Tipp:
Alternativ zum Speck hätte ich auch rote Paprika gut gefunden. :-)

Quelle: kuechengoetter.de

Und so sieht er von "innen" aus. (Warum das Bild so viel dunkler ist, als das andere, kann ich mir echt nicht erklären. Doofe Winterlichtverhältnisse...)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen