Montag, 10. Dezember 2012

Adventskalender 2012: Türchen 10



Dass ich nicht süß frühstücke, habe ich euch mit dem Cajun Frühstück schon bewiesen. ;-) Ganz so deftig geht es zwar normalerweise nicht zu, aber gegen mein Käsebrot kommt einfach nichts an. Marmelade schon gar nicht. Trotzdem koche ich ein paar Mal im Jahr verschiedene Fruchtaufstriche. Warum? Zum einen für Kuchen, Muffins oder Pfannkuchen. Für spontane Backaktionen muss immer Vorrat da sein. Zum anderen für den Liebsten. Der isst zwar auch hauptsächlich deftig, aber ein Brot mit Erdnussbutter und Fruchtgelee (ja, zusammen...) geht immer. Nach dem Blutorangengelee von letztem Jahr, hat er sich heuer Grapefruitgelee gewünscht. Auch wenn ich mich frage, ob sich die Mühe wirklich lohnt - die Erdnussbutter erschlägt doch jeden weiteren Geschmack??? - bin ich seinem Wunsch nachgekommen. Ich habe nämlich schon die ein oder andere Idee, wie ich es noch einsetzen kann. ;-)

Zutaten für ca. 3 kleine Gläser:
4 Grapefruits (ergab ca. 500 ml)
500g Gelierzucker (3:1)

Zubereitung:
Grapefruits auspressen. Saft durch ein Sieb in einen großen Topf filtern. Zucker zugeben und nach Packungsanweisung kochen. In sterile Gläser umfüllen und sofort den Deckel fest zuschrauben.

Tipp:
Der Saft muss grundsätzlich nicht durch das Sieb gestrichen werden. Fruchtfleisch würde auch gut reinpassen. Allerdings darf von der weißen Haut nichts im Gelee landen, sonst wird es bitter. (Gilt übrigens für alle Zitrusfrüchte.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen