Sonntag, 27. Januar 2013

Auberginen-Liebe



Als Kind fand ich Auberginen doof. Wirklich richtig blöd. Gemüse stand sonst sehr hoch im Kurs - ich mag es heute noch lieber als Obst - aber Auberginen waren nicht erwünscht. Mittlerweile haben wir uns aber angefreundet. Werden sie in Form von Burani Bonjon (Auberginen mit Joghurtsauce) serviert, bin ich sogar ein klein wenig verliebt. Dazu noch ein wenig frisch gebackenes Naan. Ein Traum... Optisch leider mal wieder kein Highlight. Langsam frage ich mich, ob ein Zusammenhang zwischen dem Geschmack und der Optik eines Gerichts besteht? Je leckerer etwas ist, desto blöder sieht es aus. Aber naja, so ist es eben. Vorenthalten wollte ich es euch trotzdem nicht. ;-)

Zutaten für 2 Personen:
Für die Auberginen:
2 mittelgroße Auberginen
1 kleine Zwiebel
1-2 Chilischoten
ca. 200ml passierte Tomaten (alternativ 2 frische)
1/4 Bund Koriandergrün
1/2 TL Kurkuma
Salz
Öl zum Anbraten

Für die Joghurtsauce:
250g Vollmilchjoghurt
1 EL Zitronensaft
1-2 Knoblauchzehen
1 EL gehackte frische Minze
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Für die Sauce den Knoblauch pressen und mit Joghurt, Zitronensaft und der Minze verrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Durchziehen lassen.

Auberginen waschen, den Stielansatz entfernen und in ca. 6-7 mm breite Scheiben schneiden. Salzen, 30 Minuten einwirken lassen, abspülen und trocken tupfen. Zwiebel und Chili(s) hacken. Koriandergrün ebenfalls waschen, Blättchen abzupfen und hacken.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel und Chili darin glasig dünsten. Anschließend herausheben und beiseite stellen. Erneut Öl in die Pfanne geben und die Auberginen von beiden Seiten anbraten, bis sie leicht gebräunt sind (evtl. portionsweise braten). Auberginen mit Kurkuma bestreuen, die Tomaten, Chili, Knoblauch und etwa 2/3 des Korianders zugeben. Ggf. mit etwas Wasser (bzw. weiteren Tomaten) aufgießen, bis die Auberginen bedeckt sind. Bei kleiner Flamme ca. 30 Minuten garen. Darauf achten, dass nichts anbrennt und ggf. mehr Wasser zugeben. Anschließend mit etwas Salz abschmecken.

Auberginen abwechselnd mit der Joghurtsauce auf die Teller schichten. Mit dem übrigen Koriander bestreuen und servieren. Dazu passt warmes Naan-Brot.

Quelle: Veggiestan - Sally Butcher (Christian Verlag)

1 Kommentar:

  1. Ach was, so schlimm ist das Bild aber echt nicht! Sieht doch appetitlich aus :)
    Mir geht's vor allem bei Frühstücksrezepten so. Wie kann man denn auch z.B. Haferbreimatsch (oder kultiviert ausgedrückt: Porridge) hübsch aussehen lassen?! ;D
    Schönen Abend noch.

    AntwortenLöschen