Freitag, 21. Juni 2013

Das Cookie-Monster ist wieder da!



Eines schönen Nachmittags habe ich mir eine Tüte Kekse gekauft. Ich wollte nur 2-3 zum Kaffee knabbern. Der Rest sollte für die nächsten Tage in der Schublade verschwinden. Nun ja, verschwunden waren die Kekse schnell - aber in die Schublade wanderte keiner. Seitdem habe ich die Dinkel-Marmor-Kekse von Alnatura nicht mehr gekauft. Das war mir zu gefährlich. ;-) Allerdings bin ich letztens über ein Rezept für Marmor-Taler gestolpert. Das wollte ich selbstverständlich auch überhaupt nicht backen, aber zur Sicherheit doch mal speichern. Man weiß ja nie. Wie aus dem Rezept nun Kekse wurden, die ich möglicherweise auch gegessen habe, kann ich leider nicht sagen... Nur so viel: Sie waren noch besser als die Variante aus dem Biomarkt.

Wer sich jetzt wundert, warum es eher nach Jing und Jang als nach Marmor aussieht: Ich habe die Kekse bei 35 Grad Außentemperatur gebacken. Da war der Teig auch nach einem Aufenthalt im Kühlschrank einfach zu klebrig um ihn schön verkneten zu können. Aber das tut dem Geschmack ja nichts. ;-)

Zutaten für ca. 60 Stück:
110g Butter
110g Zucker
30g Vanillezucker
1 Ei
180g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
50g Zartbitterschokolade
2 TL Kakao

Zubereitung:
Butter und beide Zuckersorten schaumig schlagen. Ei und Salz unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls unter den Teig rühren. Anschließend den Teig halbieren. Schokolade im Wasserbad schmelzen. Zusammen mit dem Kakao unter die eine Hälfte des Teigs rühren.

Beide Teige in jeweils vier Kugeln teilen. Diese miteinerander verkneten, sodass der Teig sich etwas vermischt. Zu Rollen formen und in Frischhaltefolie wickeln. Etwa 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Backbleche mit Backpapier auslegen. Die Rollen aus dem Kühlschrank nehmen und in jeweils ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben auf den Blechen verteilen. (Achtung, Abstand lassen! Die Kekse laufen etwas auseinander.) Im vorgeheizten Backofen ca. 10-12 Minuten backen.

Quelle: brigitte

Kommentare:

  1. Hihi, Ying und Yang...
    Die sehen toll aus, erinnern mich fast an unsere Abbracci. Die eignen sich bestimmt herrlich als Stimmungsdroge ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Die Kekse sehen super aus - gerade mit dem Muster. Total hübsch :) ! Mir werden Kekse übrigens auch immer gefährlich - besonders, wenn sie so lecker aussehen wie deine :) Liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
  3. Tocktock... hallo? Alles gut?
    Viel zu lange nicht von Dir gelesen... schade!

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Ying und Yang (mit Y? mit g?... keine Ahnung;) find ich sogar noch schöner. Leckere Kekse und ein schön geschriebener Post! Ich werd`s mal speichern, hi hi

    AntwortenLöschen
  5. Wow! es klingt sehr lecker! vielen Dank für dieses Rezept!

    AntwortenLöschen
  6. Es sieht ganz lecker aus. Ich werde as mal probieren ^^

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für die vielen Kommentare! :-)

    @ milchmaedchen: Oh, ich wurde vermisst! Das freut mich echt. Ich gelobe jetzt aber Besserung. Das Lernen kann nicht so schlimm werden, wie die Magisterarbeit. ;-)

    AntwortenLöschen