Mittwoch, 19. Juni 2013

Was nach dem Grillen bleibt...



Ich könnte mich in Grillgemüse reinsetzen. Mir fällt fast nichts ein, was ich lieber esse. Deshalb sind die Augen manchmal auch deutlich größer als der Magen. So geschehen am vergangenen Sonntag, als wir (dieses Jahr zum zweiten Mal) die Grillsaison eingeläutet haben. Das gute Gemüse wegwerfen war natürlich keine Option. Stattdessen wurde es am nächsten Abend als Bruschetta mit Grillgemüse serviert. Das hatte gleichzeitig den nicht zu verachtenden Vorteil, dass ich bei der "etwas" höheren Außentemperatur keinen längeren Kochprozess in Gang setzen musste...

Zutaten:
übrig gebliebenes Grillgemüse (z.B. Paprika, Aubergine, Zucchini)
1-2 Tomaten
1/2 Kugel Mozzarella
1 Knoblauchzehe
1 Handvoll frischer Basilikum
Olivenöl
Pfeffer
Salz
einige Scheiben Ciabatta

Zubereitung:
Das Gemüse, die Tomaten und den Mozzarella klein würfeln. Basilikum hacken. Die Knoblauchzehe durch eine Presse drücken. Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen. Etwas Olivenöl unterrühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Das Ciabatta mit etwas Olivenöl beträufeln und von beiden Seiten kurz in einer Pfanne anrösten. Das Gemüse darauf verteilen und servieren.

Kommentare:

  1. Ohja, Grillgemüse! Auch als Ofengemüse-Variante (so oft werfen wir den Grill leider nicht an) einfach unschlagbar lecker!

    Und um auf deine Frage hier auch noch kurz zu antworten: Du kannst gerne so viel pinnen, wie du möchtest ;-) Ich freu mich!

    Liebe Grüße,
    Ramona

    AntwortenLöschen
  2. Hi,

    ich habe bisher immer so gemacht, das ich das Grillgemüse dann am nächsten Tag unter Nudeln gemischt habe oder Couscous. Mit ein wenig Essig und Öl ergibt das einen tollen Salat.

    Gruß Luca

    AntwortenLöschen
  3. es sieht voll lecker aus! vielen Dank für dieses Rezept!

    AntwortenLöschen