Dienstag, 15. Oktober 2013

Überraschung: Die Foodist-Box



Vor Kurzem erreichte mich mal wieder eine interessante Anfrage: Ob ich die Foodist-Box testen wollte? Nach einem Blick auf die Webseite (*klick*) war ich neugierig und habe gern zugesagt.

Was ist die Foodist-Box?
Für 24 Euro im Monat bekommt man eine Überraschungsbox mit "6-8 hochwertigen Produkten zum Ausprobieren". Dazu kommen noch die Versandkosten von 4,90 Euro. Die Produkte sind Proben oder Normalgrößen, sie übersteigen aber immer den Wert von 30 Euro. Versprochen wird auch, dass sie aus "kleinen Manufakturen aus ganz Europa" stammen. Kündigen kann man jeden Monat. Neben dem Abo gibt es auch Themenboxen für verschiedene Anlässe (*klick*).

Verpackung und Versand?
Die Box wird mit DHL verschickt und kam vollständig heil bei mir an. Die Verpackung ist aber auch aus stabiler Pappe und die Produkte sind innen noch einmal (wenn nötig) mit Pappumverpackungen geschützt. Dazu gibt's Holzspäne. Die Post müsste sich also viel Mühe geben, damit der Inhalt ersthaft zu Schaden kommt.

Was war in der Oktober-Box?

Irish Organic Vintage Cheddar Cheese - The Little Milk Company (Irland)
Was mir als erstes aufgefallen ist: Es handelt sich im Bio-Käse! Für mich ein großer Pluspunkt. Außerdem ist er wirklich lecker und würzig. Wer (wie ich vorher) bei Cheedar an geschmacksneutralen Käse denkt, wird hier eines besseren belehrt.

Alento Tinto (2011) - Adega do Monte Branco (Portugal)
Rotwein aus portugiesischen Rebsorten gekeltert von einem recht jungen Weingut (2006 gegründet). Die Beschreibung würzig, leicht herb mit Fruchtnote klingt gut. Ich selbst bin bekannterweise kein großer Rotweinfan, aber ich kenne einige. ;-)

Fennel & Honey Olive Oil Crackers - Shropshire Fine Herbs Bakery (England)
Sehr leckere Cracker! Der Fenchel-Geschmack ist nicht aufdringlich und sie schmecken - wie in der Info-Beilage versprochen - nicht nach Erkältungsmittelchen. ;-) Für mich könnten sie gern noch etwas knuspriger sein.

Skyros Sweet Pebble - Hatziyiannakis (Griechenland)
Walnuss umhüllt von Zartbitterschokolade und einer dünnen Zuckerschicht. Mein erster Gedanke war: Erinnert mich ein bißchen an M&Ms mit Walnüssen, nur schicker. Da ich M&Ms gerne esse, ist das aber nichts schlechtes. Ich freu mich auf's Probieren!

Crunchy Crispy Toffee Triology - The GrownUp Chocolate Company (England)
Milchschokolade, gepuffter Reis, Karamell und Knusper-Perlen mit weißer Schokolade umhüllt - geht es göttlicher?! Dazu werden die guten Stücke in Handarbeit in London hergestellt. Das einzige Manko: Es waren nicht auch alle anderen Schokoriegel-Sorten der Firma in der Box. ;-)

Aprikosen-Senf-Creme - Brotgarten Vollkornbäckerei (Deutschland)
Probiert habe ich die Creme bisher nicht. Sie wird zu Vollkornbrot oder Käse empfohlen, deshalb werde ich sie demnächst auf einem passenden Sandwich testen. Stelle ich mir lecker vor. Ist übrigens auch bio.


Wie ich die Box finde?
Sehr gelungen! Die Produkte sind für sich gut ausgesucht, das Gesamtbild finde ich aber auch sehr stimmig. Wichtig ist natürlich auch: Das gegebene Versprechen wurde eingehalten. Die Produkte stammen tatsächlich aus (relativ) kleinen Manufakturen. Bei dem Preis von 24 Euro ist das ja auch nicht unwesentlich.

Ich kenne mich auf dem "Boxen-Markt" nun nicht so gut aus - abgesehen von ein paar Blogeinträgen von anderen zu den verschiedensten Konzepten (Brandnooz etc.) bzw. meinem eigenen Test der Gourmetbox. Aber wenn ich mir mal eine Food-Box gönnen würde, wäre die Foodist Box aktuell mein Favorit. Es war nichts enthalten, was ich im Supermarkt um die Ecke bekomme. Aber andererseits auch nichts, was (geschmacklich) zu speziell ist. Kurz: Ich finde das Konzept gut durchdacht und (so gut ich das eben nach einer Box beurteilen kann) auch entsprechend umgesetzt.


Vielen Dank an das Team der Foodist-Box, dass ich die Box kosten- und bedingungslos testen durfte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen