Montag, 11. November 2013

Gratin ohne Sahne



Während ich mein Hirn grade mit linguistischen Theorien füttere, kommen so einfache Dinge wie Einkaufslisten zu kurz. Aufschreiben hilft natürlich, klappt aber auch nur mittelmäßig. Außerdem ist es blöd, wenn man einen alten Zettel findet und vergessen hat, dass man den Kürbis, der da drauf steht, bereits gekauft hat... ;-) War aber nicht so schlimm, ich wollte ohnehin das Rezept für Kürbis-Zucchini-Gratin ausprobieren. Da ich nicht so auf sahnige Gerichte stehe, kam mir eine Gratin-Alternative ohne selbige sehr entgegen. Es schmeckt natürlich ganz anders, aber anders lecker. Man kann es aber - wie Kartoffelgratin auch - wunderbar solo als Hauptgericht essen.

Zutaten:
ca. 250g Kürbis (Hokkaido)
2 kleine Zucchini
3-4 Sardellenfilets (hab ich weggelassen)
300g passierte Tomaten
1-2 Knoblauchzehen
1 kleine Schalotte
3-4 Stängel frischer Thymian
etwas Lavendel
Pfeffer
Salz
Olivenöl
ca. 80g frisch geriebener Käse (Parmesan, Bergkäse)

Zubereitung:
Kürbis entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Stiel- und Blütenansatz der Zucchini zu entfernen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Zucchini- und Kürbisscheiben jeweils von beiden Seiten salzen und kurz ziehen lassen. Schalotte und Knoblauch fein hacken. Sardellenfilets gut abtupfen und ebenfalls fein schneiden.

Kürbis und Zucchini mit Küchenkrepp trocken tupfen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und dieses einölen. Die Gemüsescheiben darauf verteilen und die Oberseite ebenfalls mit Öl einpinseln. Bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen 10-15 Minuten backen. Die Scheiben sollten dabei nur leicht anbräunen.

Zwiebel und Knoblauch in der Zwischenzeit in Öl glasig dünsten. Tomaten angießen, Sardellen zugeben und mit Thymian und Lavelndel würzen. 10 Minuten köcheln lassen, anschließend mit Pfeffer und ggf. Salz abschmecken.

Die Hälfte der Tomatensauce in eine Auflaufform geben. Die Gemüsescheiben darauf schichten. Die restliche Tomatensauce darauf verteilen. Den Käse darüber streuen. Erneut bei 200 Grad in den Backofen geben und 15-20 Minuten goldbraun backen.

Quelle: Wunderbare Kürbisküche - Karin Messerli (Bassermann Verlag)

Kommentare:

  1. Hmm.. das hört sich wirklich sehr lecker an! Vegetarisch und frisch, genau meins :)
    LG Baiserhäubchen (http://baiserhaeubchen.blogspot.de/)

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das ist ja mal ein feines Gratin - sieht richtig lecker aus! Danke für das cshöne Rezept! Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  3. Freut mich, dass es euch gefällt! :-)

    AntwortenLöschen