Freitag, 1. November 2013

Pimp my Eintopf



Es ist soweit, die Kochbuchregale sind überfüllt. So richtig. Ich muss mir also dringend was einfallen lassen. Keine mehr kaufen oder gar welche weggeben, sind aber definitiv keine Optionen. ;-) Sonst wäre mir z.B. das wunderbare Buch "Herbst, Winter, Gemüse!" entgangen. Und das wäre sehr schade gewesen! Ich habe zwar erst den Linseneintopf mit Pfannenfeta nachgekocht, aber auf dem Speiseplan steht praktisch schon das ganze Buch. Es sind wirklich tolle und raffinierte Rezepte mit den ganzen Wintergemüsen drin. Für mich perfekt, weil ich da sonst immer sehr einfallslos war. Wem es genauso geht (oder wer auch so gern Kochbücher sammelt), dem kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen.

Zutaten für 2-3 Personen:
150g braune, schwarze oder grüne Linsen
150g Karotten (oder Gelbe Bete)
150g Knollensellerie
1 dünne Stange Lauch
1 Knoblauchzehe
1 kleine getrocknete Chili
1/2 TL getrockneter Thymian
ca. 300 ml Gemüsebrühe
1 TL Tomatenmark
1 EL Apfelessig
1/2 TL Honig
Pfeffer
Salz
150g Feta
1 EL Mehl
1/2 EL Butter
etwas Olivenöl

Zubereitung:
Linsen nach Packungsanweisung einweichen.

Karotten und Sellerie schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Lauch gründlich putzen, die Wurzel und die welken Blätter abschneiden und in Streifen schneiden. Knoblauch in feine Scheiben schneiden. Chili und Thymian im Mörser zermahlen. Linsen kalt abspülen.

Öl in einem Topf erhitzen. Gemüse, Knoblauch und Chili-Thymian-Mischung darin andünsten. Linsen zugeben. Mit der Brühe angießen und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 40 Minuten weich garen. Bei Bedarf weitere Brühe zugeben. Mit Tomatenmark, Essig, Honig, Pfeffer und Salz abschmecken. Warm halten.

Den Feta in vier gleich große Scheiben schneiden. Im Mehl wenden. Überschüssiges Mehl abschütteln. Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen. Den Feta darin bei starker Hitze von jeder Seite ca. 1 Minute anbraten.

Den Eintopf auf den Tellern verteilen und den Feta darauf anrichten.

Quelle: Herbst, Winter, Gemüse! - Cornelia Schinharl (GU)

1 Kommentar:

  1. Hallo Charlotte,
    das schaut nach einer perfekten Verwendungsmöglichkeit für meine grünen Linsen aus. Die zerfallen beim Kochen und sind nicht salatgeeignet, ein Eintopf ist da wohl besser. Das Rezept klingt gut, merke ich mir.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen