Mittwoch, 20. November 2013

Scharfer Kohl



Nur noch maximal 6 Wochen Studium - ein komisches Gefühl. Aber auf der anderen Seite grade auch ein sehr motivierendes. Nur noch maximal 6 Wochen Lernerei und dann ist Schluss damit. Dann kann ich wieder so viel kochen, bloggen, Sport machen, zum Vergnügen lesen, etc. wie ich will. Hach, toll! Aber auch wenn da Licht ist, der Tunnel ist noch lang... Diesen Tunnel versuche ich mir wenigstens so lecker wie möglich zu machen. ;-) Zum Beispiel mit Kräuterlachs mit scharfem Chinakohl. Letzteren hatte ich noch nie zubereitet und auch nie bewusst gegessen. Aber mein neues Lieblingskochbuch bot das interessante Rezept, was ich auch direkt ausprobiert habe. Als Abendessen war es mir allerdings etwas zu wenig, deshalb musste noch ein "Mehr" her. Der gewählte Kräuterlachs hat hervorragend dazu gepasst.

Zutaten für 2 Personen:
Für den scharfen Chinakohl:
ca. 300g Chinakohl
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1-2 rote Chilischoten
3 EL Pinienkerne
2 EL Olivenöl
50 ml Gemüsebrühe
1 EL Zitronensaft
Pfeffer
Salz
nach Belieben: 2 EL Rosinen, 2 Stiele Minze

Für den Fisch:
2 Lachsfilets
1 Bio-Zitrone (oder Limette)
je 4 Zweige Rosmarin und Thymian
2 Lorbeerblätter
etwas Olivenöl
Pfeffer
Salz
außerdem: 2 Bögen Backpapier

Zubereitung:
Den Fisch waschen und trocken tupfen. Zitrone und Kräuter heiß abspülen. Zitrone in Scheiben schneiden. Jeweils die Hälfte der Zitronenscheiben auf den beiden Backpapierbögen in eine Reihe legen. Den Lachs und die Kräuter darauf verteilen. Pfeffern, salzen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Die Enden der Backpapiere übereinanderschlagen und falten. Im Ofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten garen.

Die welken Blätter vom Kohl entfernen. Den Chinakohl waschen, abtropfen lassen und quer in etwa 1 cm breite Streifen schneiden. Knoblauch und Zwiebel fein hacken. Die Chili entstielen und in feine Ringe schneiden. 

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten. Beiseite stellen. Öl in die Pfanne geben und Zwiebel, Knoblauch und Chili darin 3-4 Minuten glasig dünsten. Den Chinakohl zugeben und unter Rühren weiterdünsten bis er zusammenfällt. 

Brühe angießen (und ggf. die Rosinen untermischen). Zugedeckt weitere 2-3 Minuten dünsten. (Wer mag, Minze waschen und die Blättchen fein hacken.) Kohl mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken. Mit den Pinienkernen (und der Minze) bestreuen.

Chinakohl auf die Teller verteilen. Lachs aus dem Ofen holen und auf dem Kohl verteilen. 

Quelle: Kohl nach Herbst, Winter, Gemüse! - Cornelia Schinharl (GU)

Kommentare:

  1. Haha, das mit dem "dann kann ich endlich..." hab' ich auch immer gedacht... kam aber nie (richtig) dazu, weil 5 Millionen anderer Dinge zu erledigen waren... die Kohle muss ja irgendwo 'rein.
    Viel Erfolg aber - so und so :)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch, mach doch nicht meine Träume kaputt... ;-) Aber du hast natürlich recht. Trotzdem freue ich mich auf einen ruhigen Feierabend und Wochenende - ohne Stress und Panik wegen des Uniabschluss. Allein das wird schon toll.

      Löschen
  2. Hört sich super-lecker an :-) Chinakohl mag ich total gerne, aber koche irgendwie trotzdem fast nie damit. Da kommt Dein Rezept gerade recht - allerdings würde ich wohl beim Nachkochen Pinienkerne und Rosinen weglassen. Bestimmt schmeckt das in Wirklichkeit gut damit, aber ich kann es mir irgendwie nicht vorstellen - Chinakohl ist in meinem Kopf einfach fest mit asiatischen Aromen verbunden ;-)

    Viel Erfolg und Durchhaltevermögen für den Studiums-Endspurt :-)

    LG Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, Chinakohl asiatisch klingt auch gut. Das probiere ich beim nächsten Mal. Hast du ein Rezept bzw. finde ich bei dir eins?

      Und danke, das kann ich gebrauchen! :-)

      Löschen