Sonntag, 15. Dezember 2013

Adventskalender 2013: Türchen 15



Ich bin nach wie vor ein großer Fan unserer Ökokiste, die wir alle 2 Wochen geliefert bekommen. Das Gemüse ist immer wunderbar frisch und geschmacksintensiv. Ich möchte sie echt nicht mehr missen. Blöd ist nur, wenn man sie bekommt und dann die nächsten Tage spontan wenig zu Hause ist. Aber da ich ohnehin meine Vorratshaltung ausbauen wollte, habe ich die Gelegenheit genutzt und Gemüsefond zubereitet. Das war auch im Hinblick auf mein geplantes Weihnachtsmenü eine super Entscheidung - zur Vorspeise soll es Suppe geben. Brühe oder auch gekaufter Fond sind nicht annähernd so lecker wie der selbstgemachte Fond! Wir haben einen Teil direkt zu französischer Zwiebelsuppe verarbeitet und waren überrascht, wie groß der geschmackliche Unterschied ist. Ich muss demnächst unbedingt noch einmal ran und nachproduzieren. Und falls jemand ein Rezept für selbstgemachtes Brühepulver für mich hätte, würde ich mich auch gleich noch daran versuchen. :-)

Zutaten für rund 2 Liter:
1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
ca. 150g Knollensellerie
200g Möhren
100g Petersilienwurzel
200g Staudensellerie
100g Lauch
200g Tomaten
60g Champignons
6-8 Petersilienstängel
1 kleiner Zweig Liebstöckel
1 TL schwarzer Pfeffer
1/2 TL Wacholderbeeren
1/2 TL Pimentkörner
2 Lorbeerblätter
Salz
2 EL Olivenöl

Zubereitung:
Gemüse putzen bzw. schälen und grob würfeln. Knoblauch quetschen.

Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Wurzelgemüse darin ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Mit 2 Prisen Salz würzen. Staudensellerie, Tomaten und Champignons zugeben. Mit ca. 2,5 Liter Wasser aufgießen und aufkochen. Evtl. auftretenden Schaum mit der Schaumkelle abnehmen. Den Sud bei kleiner Hitze ca. 45 Minuten köcheln lassen.

Petersilie und Gewürze zugeben. Fond weitere 45 Minuten köcheln lassen.

Den Gemüsefond durch ein Sieb bzw. besser noch durch ein Tuch passieren. Das Gemüse leicht durchdrücken und anschließend wegwerfen. Den Fond heiß in saubere Gläser abfüllen.

Tipp: 
Ich habe statt Champignons und Tomaten noch eine Pastinake in den Sud gegeben. Das hat ebenso gut geschmeckt und ist saisonal passender.

Quelle: kuechengoetter.de

1 Kommentar:

  1. Ein Rezept für Brühpulver findest Du bei Susanne. Ich habe es zwar noch nicht selbst getestet, aber was von ihr kommt, kann nur gut sein:

    http://magentratzerl.wordpress.com/2013/10/03/kleine-helfer-in-der-kuche-selbstgemachtes-bruhpulver-und-jus-paste/

    Und für eine Würzpaste, die mein Favorit ist, wirst Du in meinem Zweitblog fündig:

    http://bonjouralsace.blogspot.fr/search/label/Kr%C3%A4uterpaste

    AntwortenLöschen