Montag, 9. Dezember 2013

Adventskalender 2013: Türchen 9



Wenn ich an typische Weihnachtsessen denke, dann sind das verschiedene Braten, Würstchen mit Kartoffelsalat oder auch Karpfen - aber nichts vegetarisches. Statt etwas davon fleischlos "umzubauen", habe ich mich für etwas anderes entschieden. Ich mag es nicht besonders, wenn mich vegetarisches Essen an Fleisch erinnert. Deshalb habe ich lieber unglaublich leckere Maroni-Ravioli mit Parmesansauce gezaubert. Da die Maroni einen intensiven Eigengeschmack haben, braucht man auch nicht viel mehr dazu. Eine schöne käsige Sauce und schon ist das Gericht perfekt!
Wer sich wundert, wo die Sauce auf dem Bild abgeblieben ist: Es muss wirklich unbedingt Sahne sein. Die fettwärmeren Varianten sind sehr zickig, wenn man den Parmesan darin schmelzen will. Deshalb musste mein Freund noch rühren, während ich schon fotografiert habe... ;-)

Zutaten für 2 Personen:
Für die Ravioli:
Pastateig (aus 150g Mehl, 50g Hartweizengrieß, 2 Eiern und 2 EL Olivenöl)
ca. 250g Maroni
150g Ricotta
Pfeffer
Salz
1 Ei, verquirlt

Für die Parmesansauce:
150 ml Sahne
30 ml Weißwein
100g frisch geriebener Parmesan
1 Knoblauchzehe, geschält und gequetscht
1 Zweig Rosmarin
50g Butter
etwas Muskat
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Für die Ravioli die Maroni kreuzweise einritzen. Im Backofen bei 200 Grad ca. 10 Minuten rösten. Anschließend noch heiß schälen und grob hacken. Abkühlen lassen und mit dem Ricotta mischen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Den Nudelteig ausrollen (am besten mit der Nudelmaschine) und auf die gewünschte Weise zu Ravioli verarbeiten (meine Variante gibt es hier). Auf jeden Fall mit der Maroni-Mischung füllen und mit dem Ei "zukleben". ;-)

Für die Sauce Sahne, Weißwein, Rosmarin und Knoblauch in einen Topf geben. Etwa 10 Minuten kochen. Anschließend Rosmarin und Knoblauch rausholen. Den Parmesan zufügen und bei mittlerer Hitze schmelzen. Die Butter unterrühren und mit Pfeffer, Muskat und Salz abschmecken.

Wasser in einem Topf erhitzen, Salz zufügen und die Ravioli darin sprudelnd ca. 5 Minuten kochen. Abgießen und zusammen mit der Sauce servieren.

Kommentare:

  1. Schöne Idee fürs Weihnachtsessen und ich sollte mich endlich mal an selbstgemachte gefüllte Pasta wagen! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Unbedingt! Es ist auch gar nicht so schwer. Nur zu viel Füllung darf man nicht reinmachen wollen. Das hat bei mir am Anfang das ein oder andere Mal zu einer ziemlichen Sauerei geführt... ;-)

    AntwortenLöschen