Sonntag, 23. Februar 2014

Sonntagsfrühstück: frische Croissants



Bonjour mes amis! Bienvenue dans ma petit café! Die Empfehlung des Tages: ofenfrische Croissants. Selbstgebacken versteht sich. Wer jetzt wegklicken möchte, weil ihm das zu aufwendig ist: Stopp!!! Es ist nicht annähernd so arbeitsintensiv, wie man meinen möchte. Den Teig kann man am Vorabend vorbereiten, sodass man die Croissants morgens nur schnell in den Ofen schieben muss. Was ich besonders praktisch finde, ist, dass ich die Größe selbst bestimmen kann. Beim Bäcker gibt es ja meist nur die großen, die mir oft zu viel sind. Deshalb habe ich mich für mini Croissants entschieden. Einen Teil habe ich eingefroren und kann mir jetzt immer spontan eins (oder mehrere...) aufbacken. Hhhhmmmmmm... :-)

Zutaten für 6 Stück:
500g Weizenmehl (Typ 550)
40g Feinstzucker
300 ml lauwarme Milch
300g Butter
1 TL Salz
1 Päckchen Trockenhefe
1 Ei mit 1 EL Milch verquirlt

Zubereitung:
Mehl, Zucker, Trockenhefe und Salz in einer Schüssel mischen. Milch hineingießen und alles zu einem weichen Teig verarbeiten. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 5-10 Minuten durchkneten. In eine gefettete Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Die Butter zwischen zwei Lagen Backpapier zu einem etwa 5 mm dicken Rechteck ausrollen. Bis zum Gebrauch kühl stellen.

Den Teig erneut 1 Minuten durchkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ebenfalls zu einem Rechteck ausrollen. Die Butterplatte mittig auf den Teig legen. Die Teigränder darüber klappen und leicht andrücken. Das Teigrechteck so legen, dass eine kurze Seite vorn ist. Das obere Drittel in die Mitte schlagen, das untere Drittel darüber. Das Rechteck um 90 Grad drehen und auf die ursprüngliche Grüße ausrollen. Erneut falten und ausrollen. Noch ein drittes Mal wiederholen. (Tipp: Wird die Butter zu weich, den Teig zwischendurch in Frischhaltefolie wickeln und kalt stellen.)

Den Teig ca. 5 mm dick ausrollen. Mithilfe einer Schablone (oder Augenmaß) 6 Dreiecke aus dem Teig schneiden. Die Teigdreicke mit Ei bestreichen, aufrollen und zu Croissants formen. Nochmals mit Ei bestreichen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Ruhen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 15-20 Minuten goldbraun backen.

Quelle: Das Fotokochbuch -  Backen (App)

Tipp:
Man kann die Croissants wunderbar einfrieren. Die Croissants ungebacken und einzeln in einen Gefrierbeutel in die Tiefkühltruhe geben. Vor dem backen nicht auftauen lassen, sondern mit etwas Milch bepinseln und direkt in den heißen Ofen legen. Sie brauchen dann nur etwa 3-5 Minuten länger.

Kommentare:

  1. Liebe Charlotte,

    die Croissants sehen sehr verführerisch aus, aber das Rezept ist mir doch etwas zu viel Kneten, Ausrollen und Falten - bin da halt etwas faul (und hab eine französische Bäckerei mit seeeeehr leckeren Croissants direkt um die Ecke) ;-)

    Gratulation noch nachträglich zum erfolgreichen Ende Deines Studiums und der Abgabe der Magisterarbeit - schön, dass Du es jetzt geschafft hast! Für alles, was jetzt danach kommt, wünsche ich Dir viel Spaß und gutes Gelingen und hoffe, dass sich alle kommenden Ziele verwirklichen lassen! Auf jeden Fall erst mal schön, dass Du wieder bloggst :-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte ich eine gute französische Bäckerei in der Nähe, wäre ich möglicherweise auch nicht auf die Idee gekommen, Croissants selbst zu machen. In Frankreich finde ich sie auch nie zu groß... ;-) Aber leider überzeugt mich hier in der Gegend nichts so richtig.

      Und vielen Dank! Ich freue mich auch total, dass ich endlich wieder Zeit für die schönen Dinge des Lebens hab bzw. überhaupt für ein Leben... ;-)

      Liebe Grüße
      Charlotte

      Löschen