Montag, 14. Juli 2014

Ne Karotte für die Charlotte



Als Kind fand ich den "Charlotte-Karotte"-Reim überhaupt nicht komisch. Mittlerweile stehe ich natürlich drüber. Jetzt schüttle ich nur noch den Kopf, wenn mich jemand fragt, wie meine Eltern mich nach einer Zwiebelsorte nennen konnten. ;-) (Falls jemand nicht weiß, worauf die Leute hinaus wollen: Sie meinen (E)Schalotten...) Trotz des Kindheitstraumas esse ich Möhren total gern, besonders aus dem Ofen. Da gibt's natürlich viele tolle Rezepte, mein aktueller Favorit ist das für die Marokkanischen Möhren. Die schmecken so toll, dass man sie ohne weitere Beigaben essen kann. Aber sie machen sich auch gut als Beilage zu orientalischen Gerichten. Egal wie, ihr solltet sie auf jeden Fall mal ausprobieren! :-)

Zutaten:
1 kleines Bund Karotten
80g Feta
1-2 Stiele Minze
3 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft
1/2 TL Honig
1 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Harissa
1/4 TL geräuchertes Paprikapulver
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Karotten schälen und je nach Größe halbieren bzw. vierteln. Minze waschen, Blättchen abzupfen und fein hacken. In einer Schüssel alle Gewürze, Zitronensaft, Olivenöl und die Hälfte der Minze verrühren. Die Karotten zugeben und alles gut mischen.

Auf ein Bachblech geben und rund 20 Minuten bei 180 Grad im Ofen garen. Auf die Teller verteilen und mit der restlichen Minze bestreuen. Den Feta zerkrümeln und ebenfalls darüber streuen.

Quelle: Rosemarried

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen